Cartaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Cartaya
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Cartaya
Cartaya (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Huelva
Koordinaten 37° 17′ N, 7° 9′ W37.283333333333-7.1526Koordinaten: 37° 17′ N, 7° 9′ W
Höhe: 26 msnm
Fläche: 226 km²
Einwohner: 19.323 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 85,5 Einw./km²
Gründung: 15. Jahrhundert
Postleitzahl: 21450
Gemeindenummer (INE): 21021 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Juan Antonio Millán Jaldón
Website: www.ayto-cartaya.es
Lage der Gemeinde
Map of Cartaya (Huelva).png

Cartaya ist eine spanische Stadt in der Provinz Huelva, in der autonomen Region Andalusien. Am 1. Januar 2013 lebten dort 19.323 Einwohner. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 226 km² und eine Bevölkerungsdichte von 86 Ew./km². Der Ort liegt 26 m über dem Meeresspiegel und 35 km von der Provinzhauptstadt Huelva entfernt.

Haupterwerbszweig ist der Fremdenverkehr, denn im Sommer verbringen viele Touristen ihren Urlaub in den beiden Küstenorten El Portil und El Rompido. Außerdem werden Zitrusfrüchte und Erdbeeren angebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Die phönizische Herkunft des Namens (carteia = die Stadt) und einige archäologische Funde in der Umgebung lassen auf eine frühe Besiedlung schließen. Doch eine feste Siedlung findet man erst im 15. Jahrhundert vor, als der Markgraf von Gibraleón dort einen Fährverkehr über den Fluss Piedras einrichten und zu dessen Sicherung die Stadt gründen lässt.

Sieben Jahre später wird die Burg der Zúñiga begonnen, die heute westlich der Altstadt liegt. Im selben Jahrhundert wird eine einschiffige Kirche im Mudéjar-Stil erbaut, an deren Stelle später dann die heutige San-Pedro-Kirche errichtet wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Eine Burg aus römischer Zeit (heute Ruine)
  • Convento de las Mercedes – ein Kloster aus dem 18. Jahrhundert
  • San-Pedro-Kirche
  • Die Marismas de San Miguel und das umgebende Naturschutzgebiet am Mündungstrichter des Rio Pedras

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).