Caruaru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Bom Jesus - (Vista da Cidade de Caruaru) 2.PNG
Caruaru
-8.2827777777778-35.975833333333554Koordinaten: 8° 17′ S, 35° 59′ W
Karte: Pernambuco
marker
Caruaru

Caruaru auf der Karte von Pernambuco

Basisdaten
Bundesstaat Pernambuco
Einwohner 314.951 (2010)
Detaildaten
Fläche 932 km²
Bevölkerungsdichte 338 Ew./km²
Höhe 554 m
Postleitzahl 55.000-000
Zeitzone UTCUTC−3
Website http://www.caruaru.pe.gov.br
Montagem Caruaru.jpg

Caruaru ist eine Großstadt im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Pernambuco. Sie hat ca. 314 951 Einwohner und ist damit die wichtigste Stadt im Hinterland des Staates. Die Stadt befindet sich am Mittellauf des Rio Ipojuca, ca. 135 km von der Hauptstadt Pernambucos, Recife, entfernt.

Caruaru, Brasilien

Die Gegend von Caruaru wurde ursprünglich von in Quilombos organisierten entlaufenen Sklaven urbar gemacht. Danach wurde sie von der portugiesischen Adelsfamilie Rodrigues de Sá besiedelt und landwirtschaftlich ausgebeutet. Der Name der Stadt hat afrikanischen Ursprung und bezieht sich auf die Vegetation, die die Sklaven bei ihrer Besiedelung antrafen.

Heute lebt die Stadt vor allem von der Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte des Umlandes wie Maniok, Bohnen, Bananen, Rindfleisch und Tomaten. Bedeutsam sind demzufolge die Lebensmittel-, Textil- und Lederwarenindustrie.

Die Stadt ist Sitz des Bistums Caruaru.

Im Juni wird die Stadt als "Forró-Hauptstadt" bekannt, während des Johannesfestes (in Brasilien als São João oder Festa Junina bekannt). Das Fest dauert in der Regel 30 Tage, bei dem man typische Gerichte und traditionelle Musik finden kann.