Casa Calvet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild

Casa Calvet 2.jpg

Basisdaten
Ort: Eixample, Barcelona, Spanien
Verwendung: Wohn- und Geschäftshaus
Bauzeit: 18981904
Architekt: Antoni Gaudí
Baustil: Modernisme
Technische Daten
Höhe: x m
Breite: y m
Tiefe: z m
Stockwerke: 5
Baustoff: Naturstein, Eisen

Die Casa Calvet in Barcelona ist ein Werk des katalanischen Architekten Antoni Gaudí. Das in der Carrer de Casp 48 im Stadtteil Eixample für den Textilfabrikanten Don Pedro Mártir Calvet errichtete Gebäude gilt als der konventionellste Bau Gaudís. Die Casa Calvet fügt sich harmonisch in ihre Umgebung ein und besticht durch ihre Eleganz. Die Fassade erscheint – untypisch für Gaudí – symmetrisch und ebenmäßig. Die ansonsten von ihm bevorzugten geschwungenen Linien, schrägen Säulen und Farbigkeit fehlen. Nur der barock wirkende Erker im zweiten Stockwerk, die beiden Giebel und die kleeblattförmigen Balkone nehmen etwas von der Strenge und weisen moderne Elemente auf. An den Balkonen zeigt sich wieder der geschickte Umgang Gaudís mit schmiede- und gusseisernen Arbeiten, die er gekonnt mit dem Naturstein der Fassade kombiniert.

Wie bei vielen seiner Bauwerke auch, gestaltete Gaudí auch die Innenausstattung von den eisernen Gittern des Aufzugs, über die Wandverkleidungen bis zum Mobiliar. An vielen Stellen des Hauses finden sich Darstellungen und Anspielungen auf Pilze, die Pedro Calvet sammelte. Calvet beauftragte Gaudí zum einen, um ein modernes und zukunftsweisendes Gebäude zu erhalten, und zum anderen wahrscheinlich auch, weil Gaudí genau wie sein Auftraggeber ein selbstbewusster Katalane mit Hang zum Nationalismus war.

Die Pläne wurden von der staatlichen Behörde zunächst zurückgewiesen, da sie die erlaubte Traufhöhe überschritten. Gaudí beabsichtigte daher, die Giebel aufzugeben. Letztendlich wurde dem Bauantrag doch in seiner ursprünglichen Form, wahrscheinlich auf Druck des Bauherrn, stattgegeben. Die Casa Calvet erhielt schließlich als einziges Gebäude Gaudís eine offizielle Auszeichnung (1900).

Literatur[Bearbeiten]

  • Joan Bergós i Massó/Joan Bassegoda i Nonell/Maria A. Crippa: Gaudí. Der Mensch und das Werk. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2000, ISBN 3-7757-0950-9
  • Xavier Güell: Antoni Gaudí. Verlag für Architektur Artemis, Zürich 1987, ISBN 3-7608-8121-1

Weblinks[Bearbeiten]

41.3908333333332.1730555555556Koordinaten: 41° 23′ 27″ N, 2° 10′ 23″ O