Casa delle Libertà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Casa delle Libertà

Die Casa delle Libertà (deutsch Haus der Freiheiten) war eine Allianz italienischer Mitte-rechts-Parteien zwischen 1994 und 2009. Sie wurde von Silvio Berlusconi geleitet und bestand im Kern aus Forza Italia, Alleanza Nazionale, Lega Nord und der christdemokratischen UDC. Daneben waren verschiedene kleinere Parteien, wie der Nuovo PSI und die Republikanische Partei, zeitweise Mitglied der Allianz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Allianz gewann die Parlamentswahlen im Jahre 1994 (damals noch unter den Namen Polo delle Libertà, später Polo per le Libertà bzw. Polo del Buongoverno), die daraufhin gebildete Regierung war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Lega Nord aus der Allianz ausstieg und in die Opposition ging. Die Neuwahlen 1996 verlor das Bündnis.

Nach einer fünfjährigen Amtszeit einer Mitte-links-Regierung (L’Ulivo) gelang es Berlusconi, die "Hitzköpfe" in den verschiedenen Partnerparteien der Allianz auf ein ausgewogenes, allen Partnern gerecht werdendes Programm einzustimmen. Die Neuwahlen im Jahre 2001 gewann die Casa delle Libertà und stellte bis 2006 die italienische Regierung.

Bei den Regionalwahlen am 3. und 4. April 2005 hatte das Bündnis in elf von 13 Regionen eine herbe Wahlschlappe gegen die neu gegründete linksgerichtete Union unter Romano Prodi erlitten und verlor schließlich, wenn auch unerwartet knapp, auch die folgenden Parlamentswahlen von 2006.

Aufgrund der teilweise starken Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Casa delle Libertà über ihre politische Zukunftsstrategie bröckelte das Bündnis Mitte November 2007 auseinander.

Zusammenschluss zum Popolo della Libertà[Bearbeiten]

Hauptartikel: Il Popolo della Libertà

Als Ausgangspunkt für eine neue Mitte-rechts-Koalition kündigte Berlusconi am 18. November 2007 die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen Il Popolo della Libertà (deutsch: Volk der Freiheit) an.[1] Berlusconis Ziel war es, die an der Casa delle Libertà beteiligten Parteien in das neue Bündnis zu integrieren und so einen Gegenpol zur wenige Wochen zuvor gegründeten Mitte-links-Einheitspartei Partito Democratico aufzubauen. Allerdings sprachen sich zunächst alle drei großen Bündnispartner (Alleanza Nazionale, Lega Nord und UDC) gegen eine Integration in die von Berlusconi neu gegründete Partei aus. Das Projekt wurde nach dem Fall der Regierung Prodi, Ende Januar 2008, kurzzeitig auf Eis gelegt.

Am 8. Februar 2008 gaben Berlusconi und Fini jedoch bekannt, dass Forza Italia und Alleanza Nazionale an den am 13. und 14. April stattfindenden vorgezogenen Parlamentswahlen mit einer gemeinsamen Liste antreten werden, während die Lega Nord mit eigener Liste antreten und mit dem Popolo della Libertà lediglich eine Listenverbindung eingehen wolle. Die UDC sprach sich gänzlich gegen eine Teilnahme am Popolo della Libertà aus.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corriere della Sera, 18. November 2007
  2. Corriere della Sera, 8. Februar 2008