Cascais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum portugiesischen Journalisten siehe Antonio Cascais.
Cascais
Wappen Karte
Wappen von Cascais
Cascais (Portugal)
Cascais
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Grande Lisboa
Distrikt: Lissabon
Concelho: Cascais
Koordinaten: 38° 42′ N, 9° 25′ W38.699166666667-9.42166666666670Koordinaten: 38° 42′ N, 9° 25′ W
Einwohner: 35.292 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 20,32 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1737 Einwohner pro km²
Höhe: m
Postleitzahl: 2750
Politik
Bürgermeister: Pedro Morais Soares (CDS-PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Cascais
Largo Cid Vitória 1
2750 Cascais
Webseite: www.jf-cascais.pt
Kreis Cascais
Flagge Karte
Flagge von Cascais Position des Kreises Cascais
Einwohner: 205.117 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 97,39 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 2106 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Cascais
Largo 5 de Outubro
2754-501 Cascais
Präsident der Câmara Municipal: António d'Orey Capucho (PSD)
Webpräsenz: www.cm-cascais.pt








Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Blick von der Cidadela auf Cascais (Foto 2010)

Cascais ist eine Kleinstadt (Vila) in Portugal. Die Stadt liegt an einer sandigen Bucht des Atlantiks, etwa 25 Kilometer westlich von Lissabon.

Cascais kann von Lissabon aus per Autobahn oder mit der Eisenbahn erreicht werden. Beide Verkehrslinien enden hier. Außerdem verfügt Cascais über einen Yachthafen mit etwa 600 Liegeplätzen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend von Cascais war schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie Ausgrabungen bewiesen. Die Nekropole von Alapraia besteht aus vier Felskuppelgräbern, die teilweise unter den Häusern an einem Brunnenplatz im namengebenden Ort östlich von Cascais liegen. Aus der römischen Zeit im ersten Jahrhundert sind mehrere Villen nachzuweisen. Die arabische Zeit hinterließ verschiedene Ortsnamen in der Gegend. Der arabische Dichter Ibn Mukan, geboren in Alcabideche, war der erste, der Windmühlen in Europa erwähnte.

Im Jahre 1153 eroberte der erste portugiesische König, Alfons I. die Gegend zurück. Die Ortschaft Cascais wurde 1159 urkundlich erwähnt und gehörte damals zu Sintra.

Cascais bekam die Stadtrechte am 7. Juni 1364 von König Peter I.. Etwa um diese Zeit muss auch die Burg gebaut worden sein, die der König an Gomes Lourenço de Avelar übergab.

König Johann II. ordnete 1488 den Bau eines Verteidigungsturms an. In der Zeit der portugiesischen Entdeckungsfahrten, etwa um 1537, bekam Cascais einen der ersten Leuchttürme des Landes. Heute steht an dieser Stelle der Leuchtturm Farol Guia, der 1810 errichtet wurde. Es handelt sich dabei um einen achteckigen Turm von 27 Metern Höhe.

Ab 1870 verbrachte die königliche Familie regelmäßig den Sommer in Cascais, wodurch der Ort auch den Adel und gehobene Bürgerschichten anzog.

1888 fand in Cascais das erste offizielle Fußballspiel Portugals statt. Am 30. September 1889 wurde die Eisenbahnlinie von Lissabon eröffnet.

Ab den 1930er Jahren wurde Cascais, zusammen mit dem an der Bucht gegenüberliegenden Estoril, der Sammelpunkt der portugiesischen Oberschicht und vieler vermögenden Reisenden aus dem Ausland.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung des Kreis Cascais (1801 – 2008)
Jahr 1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2008 2011
Einwohner 6 052 5 679 9 463 22 932 59 617 141 498 153 294 170 683 188 244 205 117

Kreis Cascais[Bearbeiten]

Cascais ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises und gehört zum Distrikt Lissabon. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Sintra und Oeiras. Im Westen und Süden hat der Kreis Cascais Anteil an der Atlantikküste.

Die folgenden Gemeinden liegen im Kreis Cascais:

Nahverkehr[Bearbeiten]

Über die Vorortzüge der Linha de Cascais entlang der Küste ist Cascais mit Lissabon (Estação Cais do Sodré) und der östlichen Nachbargemeinde Estoril verbunden. Die Fahrzeit ab dem Bahnhof Cascais beträgt ca. 45 Minuten.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte von Cascais sind[4]

Mit Racconigi in Piemont (Italien) besteht ein Kooperationsvertrag.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Leuchtturm Farol de Guia liegt am westlichen Stadtrand von Cascais an der N247 (Avenida Nossa Senhora do Cabo). Neben dem Leuchtturm bietet auch die dortige Steilküste am Atlantik einen beeindruckenden Anblick.
  • Die Boca do Inferno ist eine vom Meer unterspülte Steilküste; sie liegt etwa zwei Kilometer westlich von Cascais und ist zu Fuß oder mit dem Stadtbus zu erreichen.

Sport[Bearbeiten]

Zwei Golfplätze stehen den Golfern nahe der meeresseitigen Hauptstraße, drei und vier Kilometer westlich von Cascais, zur Verfügung.

Galerie[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Website Cascais (portugiesisch)