Casey Jones & the Governors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casey Jones & the Governors
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Rock
Aktuelle Besetzung
Gesang
Casey Jones, mit bürgerlichem Namen Brian Casser (* 21. März 1936 in Liverpool)
Gitarre
Roger Hook
Gitarre
David Christopher John Coleman
Bass
Jim Redford
Schlagzeug
Peter Richards

Casey Jones & the Governors waren eine britische Beatband der 1960er-Jahre.

Brian Casser war zunächst Koch, bevor er 1959 die Band Cass & the Cassanovas gründete. Diese interpretierte zunächst Folk-Repertoire, wandte sich aber schnell dem erfolgversprechenderen Beat zu. Nach der Trennung von Casser spielten die verbliebenen Bandmitglieder als Trio weiter, nunmehr unter dem Namen The Big Three mit härterem Sound als „eine der lautesten Bands am Mersey“[1]. Gitarrist Adrian Barber war später Bühnenmanager im Hamburger Star-Club, Drummer Johnny Hutchinson half gelegentlich bei den Beatles aus.

Währenddessen wurde aus Cass „Casey Jones“, seine neue Begleitband hieß nun The Engineers – beides Anspielungen auf die im englischen Sprachraum relativ bekannte Geschichte des amerikanischen Lokomotivführers gleichen Namens. Zu den Mitgliedern gehörten zeitweise Musiker wie Eric Clapton und Tom McGuinness. Nach dem Ende dieser gleichfalls kurzlebigen Besetzung ruhte Cassers musikalische Karriere für einige Zeit, da er für das Fernsehen entdeckt wurde und in etlichen Maigret-Folgen vor der Kamera stand.

Als die Serie abgedreht war, suchte sich Casser neue Mitspieler. Das dabei entstandene Quintett nannte sich Casey Jones & the Governors und erspielte sich innerhalb kürzester Zeit einen hervorragenden Ruf als temperamentvolle Beatband. Die fünf Musiker tourten nicht nur erfolgreich durch England, sondern auch durch Deutschland und feierten im Star-Club große Erfolge.

Die Plattenkarriere dauerte jedoch nur ein Jahr, dann verschwand die Formation in der Versenkung. David Christopher John Coleman kam als Redakteur und Diskjockey beim WDR unter, Casey Jones arbeitete Mitte der 1970er Jahre als DJ in einer Diskothek in Löhnberg (Hessen).

Im Zuge des Oldies-Booms trat Jones (mit neuen Musikern) in den 1980er und 1990er Jahren wieder auf. Heute lebt Casey Jones in Unna.

Ihr bekanntester Titel Don't Ha Ha stammt ursprünglich von Huey „Piano“ Smith, bei ihm und seinen „Clowns“ hieß er noch Don't You Just Know It. Der Partyklassiker wurde unter anderem Ende der 1990er Jahre von Mr. Ed Jumps The Gun und 2001 von DJ Ötzi gecovert.

Hit-Singles[Bearbeiten]

  • Don't Ha Ha 1965 (D Platz 2)[2]
  • Candy Man 1965 (D Platz 30)
  • Jack The Ripper 1965 (D Platz 9)
  • Yockomo 1965 (D Platz 17)
  • Little Girl 1966 (D Platz 25)
  • Come On And Dance 1966 (D Platz 39)
  • Blue Tears

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bill Harry, The Encyclopedia of Beatles People, London 1997, Seiten 59 f.
  2. Chartplatzierungen siehe: Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 110