Casomorphin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Casomorphine sind Peptide, die bei der Verdauung von Milchproteinen entstehen (Exorphine). Bestimmte Mitglieder dieser Stoffgruppe können analgetische Wirkung haben.

In der Krebsforschung wird seine schmerzstillende Wirkung untersucht. Auch soll es blutdrucksenkende Wirkung haben.

Intakt absorbiert haben sie, nachdem sie an spezifische Opioidrezeptoren gebunden haben, eine den exogenen Opioiden ähnliche Wirkung:

  1. Sie hemmen die Darmperistaltik (unwillkürliche Eigenbeweglichkeit).
  2. Hemmung der Sekretion von Elektrolyten mit gleichzeitiger Förderung der Aufnahme (Absorption) von Elektrolyten.

Literatur[Bearbeiten]