Caspar Schütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caspar Schütz (* ca. 1540 in Eisleben; † 16. September 1594 in Danzig) war ein preußischer Historiker.

Als Professor der Poetik an der Universität Königsberg (1562 bis 1565) entwickelte er Interesse an der Geschichte von Preußen. Er wurde Stadtschreiber von Danzig und sammelte alte Schriften. Sein Hauptwerk wurde 1592 in Zerbst veröffentlicht, die Historia Rerum Prussicarum oder „wahrhafte Beschreibung der Lande Preussen in 10 Büchern vom Anfange bis auf das Jahr 1525“.[1] Herzog Albrecht von Brandenburg hatte Lucas David mit der Abfassung einer preußischen Landeschronik beauftragt, doch war er mit dessen schleppender Arbeitsweise unzufrieden. Er suchte daher Caspar Schütz für diese Aufgabe zu gewinnen. Er sollte eine Art ultimativer preußischer Chronik abfassen; des Herzogs Bemühungen um die Beschaffung von Quellentexten für die Herzogliche Schlossbibliothek in Königsberg liefen vor allem auf dieses groß angelegte Projekt hinaus. Im Dezember 1562 wurde Schütz zum Professor der Poetik an die Königsberger Universität berufen. Noch in dieser Position, 1563, veröffentlichte Schütz ein erstes Buch über die preußische Geschichte: Prussiae liber primus sermone ligato - eine lateinische Versdichtung. 1564 verließ er Königsberg und übernahm in Danzig das Amt des untersten Stadtschreibers. Seine Arbeit an der preußischen Chronik setzte er fort, auch wenn ihm die Königsberger Regierung nunmehr den Zugang zum Manuskript des Lucas David verweigerte.

Nach dem ersten Druck des Historia Rerum Prussicarum Buches in lateinischer Sprache wurde durch David Chytraeus die erweiterte Historia Rerum Prussicarum des Caspar Schütz 1599 in deutscher Sprache gedruckt.

Auch weitere Historiker setzten sein Werk fort, so etwa in den 1720er Jahren Gottfried Lengnich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold, U.: Studien zur preussischen Historiographie des 16. Jahrhunderts. Bonn 1967 (Diss.)
  • Lohmeyer, Karl: Schütz, Kaspar. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 33, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 132 f.
  • Mentzel-Reuters, A.: Von der Ordenschronik zur Landesgeschichte. Die Herausbildung der altpreußischen Landeshistoriographie im 16. Jahrhunderts, in: In: Kulturgeschichte Ostpreußens in der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Klaus Garber und Manfred Komorowski. Tübingen 2001 (Frühe Neuzeit; 56), S. 581-637
  • Maschke, E.: Die ältere Geschichtsschreibung des Preußenlandes in: Scriptores rerum Prussicarum 6 (1968),1-21
  • Toeppen, Max: Geschichte der Preussischen Historiographie von P. v. Dusburg bis auf K. Schütz, oder: Nachweisung und Kritik der gedruckten und ungedruckten Chroniken zur Geschichte Preußens unter der Herrschaft des deutschen Ordens. Berlin 1853 (Repr. Walluf bei Wiesbaden 1973).

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Max Pollux Toeppen, Petrus, Kaspar Schütz, Max Töppen: Geschichte der preussischen Historiographie, [1]