Casta (Lateinamerika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Casta (span./port. für Kaste) war eine Bezeichnung in lateinamerikanischen Ländern für die Nachkommen von Verbindungen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen, hauptsächlich aus Nachfahren von Afroamerikanern, Europäern und indigenen Ethnien.

Die zum Teil sehr komplizierten Unterscheidungen sind Ausdruck einer ebenso feinen sozialen Abstufung, die in der Regel mit sozialer und rechtlicher Diskriminierung verbunden war, vor allem je größer die indigenen oder afroamerikanischen Anteile in der Verwandtschaft waren. Dementsprechend haben die Bezeichnungen der „castas“ in der Regel auch herabsetzenden Charakter. Rechtlich waren sie etwa in Mexiko den Indios untergeordnet, deren Rechte geschützt wurden. Heute sind diese Bezeichnungen kaum noch gebräuchlich. Sie spiegeln das soziale Gefüge der Gesellschaften Lateinamerikas wider, wie es bis weit ins 20. Jahrhundert hinein bestand.

Heute wird der Ausdruck „Mestize“ (wenn überhaupt) für die Bezeichnung von Menschen benutzt, die entweder nicht ausschließlich europäische oder nicht ausschließlich indigene Vorfahren haben.

Das lateinamerikanische Kastensystem[Bearbeiten]

Mexikanische Darstellung des Kastensystems

Im 18. Jahrhundert, dem Zeitalter der Aufklärung, entwickelte sich in Neuspanien (Mexiko) die folgende Klassifizierung:

  • Aus Spanier und Indígena - mestizo
Mestize als Verbindung von Spanier und Indianerin/Indígena
  • Aus Indio und Schwarzer - zambo/lobo
Zambo oder Lobo als Verbindung von Schwarzafrikaner und Indígena
  • Aus Schwarzem und Zamba - zambo prieto
  • Aus Weißem und Schwarzer - mulato
  • Aus Mulattin und Weißem - morisco
  • Aus Spanier und Morisco - albino
  • Aus Albino und Weißem - saltatrás (o saltapatrás)
  • Aus Indio und Mestize- coyote
  • Aus Weißem und Coyote - harnizo
  • Aus Coyote und Indio - chamizo
  • Aus Morisco und Spanier - chino
  • Aus Chino und Indianerin - cambujo
  • Aus Cambujo und Indianerin - tente en el aire
  • Aus tente en el aire und chino - no te entiendo
  • Aus Mulatte und tente en el aire - albarazado

Eine etwas andere Klassifizierung, die zugleich die soziale Stellung angibt (Nr 1 relativ hohes Ansehen, 16 niedrigstes Ansehen):

  • Mestizo: Spanischer Vater und indianische Mutter
  • Castizo: Spanischer Vater und Mestizo-Mutter
  • Espomolo: Spanische Mutter und Castizo-Vater
  • Mulatto: Spanier und Schwarzafrikanerin
Mulatte als Verbindung von Schwarzafrikaner und Spanierin
  • Moor: Spanisch und Mulatto
  • Albino: Spanischer Vater und Moor-Mutter
  • Throwback: Spanischer Vater und Albino-Mutter
  • Lobo (Wolf): Throwback-Vater und Indianische Mutter
  • Zambiago: Lobo-Vater and Indianische Mutter
  • Cambujo: Zambiago-Vater und Indianische Mutter
  • Alvarazado: Cambujo-Vater und Mulatto-Mutter
  • Borquino: Alvarazado-Vater und Mulatto-Mutter
  • Coyote: Borquino-Vater und Mulatto-Mutter
  • Chamizo: Coyote-Vater und Mulatto-Mutter
  • Coyote-Mestizo: Chamizo-Vater und Mestizo-Mutter
  • Ahi Tan Estas: Coyote-Mestizo-Vater und Mulatto-Mutter

Die zeitgenössische Darstellung des Brockhaus von 1894 gibt den Sinn ähnlicher Bezeichnungen an, bezieht sich auf verschiedene lateinamerikanische Länder, verbindet die Klassifizeriung aber mit den auch in Europa üblichen zeittypischen Wertungen:

„Zu den am häufigsten vorkommenden Mischungen gehören: die Mulatten oder Pardo, die Mischlinge von Weißen und Negern, wobei die Mutter meist eine Schwarze und nur in sehr seltenen Fällen eine Weiße ist. Mit dem Namen Mestizen, welches Wort eigentlich bloß Mischlinge bedeutet, bezeichnet der Sprachgebrauch nur die Mischlinge von Weißen und Indianern: in Brasilien nennt man diese Mameluco. Die Kinder von Negern und Indianern heißen Zambo, auch Chino (d. i. Chinesen), in Brasilien Cariboco, Casuso, Caburet, Tapanhuna, Libaro. Aus der wiederholten Vermischung der Mulatten oder Mestizen mit Europäern entstehen die Terceronen (Kinder Weißer mit Mulattinnen), Quarteronen (Kinder Weißer mit Terceronen), Quinteronen (Kinder Weißer mit Quarteronen) u. s. w. Während nur der Mulatte durch das wollige Haupthaar seine Negerabkunft deutlich zeigt, nähert sich der Tercerone in seiner Physiognomie schon dem Europäer; sein Haar ist nicht mehr wollig, doch die Hautfarbe noch etwas braun. Die Quarteronen sind von den Weißen kaum mehr zu unterscheiden, nur bisweilen verraten sie durch eine Spur von Farbe oder durch den Negergeruch ihren Ursprung. Die Quinteronen werden überall schon den Kreolen gleichgeachtet. Außer diesen werden noch viele andere durch besondere Namen unterschieden. So heißen z. B. Cholo die Kinder der Zambo, Cabern oder Zamboneger die Kinder von Negern mit Mulattinnen, Zambaigo oder Zamboclaro die von Zambo mit Indianerinnen, Zambo Preto die eines Negers mit einer Zambo, Mestizoclaro (oft sehr schön) die von Indianern und Mestizen, Cambujo die von Zambaigo mit Mulattinnen, Coyoten die von Quarteronen mit Mestizen u. s. w. Die Kinder mulattischer Eltern heißen Casco. Auf die fernern Abstufungen, welche durch Vermischung von Mestizen mit Weißen entstehen, werden häufig auch die Namen Terceronen, Quarteronen u. s. w. angewendet. Meist haben die farbigen Massen in Amerika nur die Fehler, selten eine vorteilhafte Seite des Charakters ihrer farbigen Eltern geerbt. Daher stehen sie in der Achtung der Weißen auf derselben Stufe wie die Schwarzen und Indianer.“

Der rassistische Charakter des lateinamerikanischen Kastensystems[Bearbeiten]

Abgesehen von der Korrektheit in der Darstellung der einzelnen Verbindungen enthüllt der Text vor allem in den beiden letzten Sätzen den auch in Europa allgemein verbreiteten Rassismus, der aus der „Mischung“ Rückschlüsse auf den Charakter zog, um damit die Diskriminierung zu rechtfertigen. Auch die typische Verbindung von kultureller Überheblichkeit und erotischem Interesse zeigt sich in der Wendung „oft sehr schön“ in der Charakterisierung der Mestizclaros.

Castas in der mexikanischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten]

0.2 % der Bevölkerung Mexikos (1810: 6 Millionen Einwohner) bestand 1810 aus Spaniern, 16 % aus Kreolen, also Nachfahren von Spaniern, 22 % aus Castas, 60 % aus Indios, 0,1 % aus Afrikanern. Bei den Castas waren die Mischungen von Europäern und Indios am zahlreichsten.

Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Casta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien