Castanhal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castanhal, Pará
Bundesstaat: Pará
Fläche: 1029,191 km²
Einwohner: 175.000
( 2011)
Höhe: 41 m
Geografische Lage: 1° 18′ S, 47° 55′ W-1.3-47.9221Koordinaten: 1° 18′ S, 47° 55′ W
Karte
Castanhal (Pará)
Castanhal
Castanhal
Lage in Brasilien
i1

Castanhal ist mit ca. 175.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt des brasilianischen Bundesstaates Pará. Es liegt 65 km östlich des Ballungszentrums Belém und ist über die Bundesstraße BR-316 mit dem Pkw oder Linienbus zu erreichen. Das Klima ist äquatorial tropisch.

Geschichte[Bearbeiten]

Castanhal wurde offiziell am 28. Januar 1932 (Beurkundungsdatum) gegründet und erhielt seinen Namen wegen der Nussbäume (portug.: Castanha) in der Nähe der Eisenbahnstation an der Bahnstrecke Bragança - Belém Pará. Arbeiter und Bahnbeschäftigte aus dem Nordosten ließen sich rund um den Bahnhof nieder. Bauern aus der Umgebung verkauften daraufhin auf den Märkten ihre Produkte und so entstand der Handelsplatz Castanhal. Der Betrieb der Bragança-Bahn wurde 1957 eingestellt und die Schienen abgetragen[1].
Die Regierung des Bundesstaates Pará verlieh Castanhal den Beinamen „cidade modelo“ (d.h.: Modellstadt).[2]
2004 wurde durch Papst Johannes Paul II. das Bistum Castanhal errichtet.[3] Es ist dem Erzbistum Belém do Pará als Suffraganbistum unterstellt.[4]

Bildung[Bearbeiten]

Castanhal hat sich zu einem überregionalen pädagogischen Zentrum Parás entwickelt. Es gibt acht weiterführende Schulen und drei Universitäten:

  • Universidade Federal Pará UFPA: Fakultäten Tiermedizin, Mathematik, Sport, Literatur, Pädagogik, Informatik.[5]
  • Universität von Pará UEPA': Fakultäten Maschinenbau, Landwirtschaft, landwirtschaftliche Technologie, Physik, Biologie, Pädagogik.[6]
  • FCAT Castanhal College: Fakultäten Agrarwissenschaft, Betriebswirtschaft und Marketing, Informatik, Pädagogik, Geschichte, Biologie.[7]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Auf Grund geographisch verkehrsgünstiger Lage hat sich Castanhal für den gesamten Nordosten Parás und darüber hinaus als wichtiger und bedeutender Handelsplatz für Lebensmittel und Agrargüter entwickelt (Getreide, Mais, Maniok, Pfeffer, Palmöl).
Ebenso entwickelt sich Castanhal zu einem Technologiezentrum.
Es gibt Energie-Unternehmen, die auf Hochspannung spezialisiert sind, und Hochtechnologie im Brunnenbau. Hier befindet sich auch der Hauptsitz eines Unternehmens, das Arbeitsschuhe für die Lebensmittelindustrie produziert und ein Industriepark, in dem metallurgische Ausrüstungen für Bergbauunternehmen hergestellt werden.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://pt.wikipedia.org/wiki/Estrada_de_Ferro_de_Bragan%C3%A7a
  2. Municípios do Pará. Website www.souparaense.com. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Ad efficacius providendum, AAS 97 (2005), n. 3, S. 279–281.
  4. http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bistum_Castanhal&stable=1
  5. UFPA. Website UFPA. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  6. UEPA. Website UEPA. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  7. FCAT. Website FCAT. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  8. Edivaldo MENDES: Castanhal joga tudo na qualificação. In: Oliberal, 21. Februar 2011. Abgerufen am 15. Juli 2011.