Castel San Pietro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Castel San Pietrof zu vermeiden.
Castel San Pietro
Wappen von Castel San Pietro
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Balerna
BFS-Nr.: 5249i1f3f4
Postleitzahl: 6874
Koordinaten: 722036 / 8026345.8639.01442Koordinaten: 45° 51′ 47″ N, 9° 0′ 36″ O; CH1903: 722036 / 80263
Höhe: 442 m ü. M.
Fläche: 8.02 km²
Einwohner: 2050 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 256 Einw. pro km²
Website: www.castelsanpietro.ch
Castel San Pietro TI

Castel San Pietro TI

Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Castel San Pietro
Über dieses Bild
w
Kirche Sant’Eusebio
Villa Turconi
Bahnhof Gipfel Monte Generoso
Kirche San Pietro (Rote Kirche)
Kirche Sant’Antonino

Castel San Pietro ist eine politische Gemeinde im Kreis Balerna, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Seit 2004 sind die ehemaligen selbständigen Gemeinden Casima mit der Kirche San Carlo aus dem 18. Jahrhundert und Ortsteil Monte.[2] Gleichzeitig wurde «Campora», früher Teil der Gemeinde Caneggio, in die Gemeinde Castel San Pietro aufgenommen. Castel San Pietro deckt die ganze westliche Seite des Muggiotals (ital. Valle di Muggio). Ein Ortsteil ist «Corteglia».[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Lazaro Agustoni (ca. 1570–1642), Architekt aus Ortsteil «Monte»
  • Francesco Carabelli aus Ortsteil «Obino» (1737–1798), Bildhauer in Mailand.[4],[5],[6]
  • Donato Carabelli (* 1760 in Obino), Bildhauer, Stuckateur[7]
  • Giovanni Albino Carabelli (1690–1766), Bildhauer, Stecher[8]
  • Giovanni Pietro Magni (1655–1722/1724), Stuckateur in Deutschland[9]
  • Joseph Anton Pozzi (1732–1811), Stuckateur in Südwest-Deutschland[10]
  • Carlo Luca Pozzi (1734–1812), Bildhauer und Stuckateur in Italien, Deutschland und Frankreich
  • Domenico Pozzi (1745–1796), Maler
  • Francesco Pozzi (1704–1789), Stuckateur in Deutschland und in der Schweiz.[11][12]
  • Giacomo Cometti (Jacques) aus Monte (1863–1938), Bildhauer, Architekt[13]
  • Samuel Wülser (1897–1977), Maler und Mitglied der Künstlergruppe Rot-Blau
  • Carlo Salterio (1605-1670), Baumeister.[14]
  • Gustavo Graffina (1856-1929), Bürochef der Bundeskanzlei in Bern[15]
  • Rolando-Maria Raggenbass (1950-2005), Maler, Installationskünstler.[16]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Eusebio aus dem 17. Jahrhundert (Architekt Agostino Silva)[17]
  • Kirche San Pietro (Rote Kirche), erbaut 1343 auf Grundmauern des Frühmittelalters[17],[18]
  • Kirche Sant’Antonino, in Ortsteil «Obino» aus dem 15. Jahrhundert[17]
  • Kapelle San Rocco aus dem 16. Jahrhundert[17]
  • Villa Turconi, in Ortsteil «Loverciano», erbaut 1671-1723[17][19]
  • Oratorium San Carlo[17]
  • Oratorium San Fermo, in Ortsteil «Campora»[17]
  • Alte romane Gräber.
  • Oratorium dell’Addolorata und San Nicola da Tolentino, in Ortsteil «Corteglia»[17]
  • Wohnhaus Crimella, Architekt: Ivano Gianola[17]
  • Oratorium della Madonna di Caravaggio, in Ortsteil «Gorla»[17]
  • Breggiaschluchten seit 2001 zur Besichtigung zugänglich.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Medacta Orthopaedic Research and Education (M.O.R.E. Institute)[20]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn, I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 78-82, (Gorla) S. 117.
  • Giuseppina Ortelli Taroni: Castel San Pietro. Storia e vita quotidiana. Edizioni della Società svizzera per le tradizioni popolari, Basilea 1994.
  • Vera Segre, Werner Bieri (Red.): Castel San Pietro. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2006[21].
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Ursula Stevens: Francesco Pozzi: 1704 Bruzella - 1789 Castel San Pietro; sulle tracce di uno stuccatore ticinese., Tipo Print, Mendrisio 2007.
  • Edoardo Agustoni: I Carabelli di Obino e Giuseppe Antonio Felice Orelli di Locarno. In: Il Cantonetto. Jahrgang LVII-LVIII, Nummer 1, Fontana Print, Pregassona 2011, S. 23-26.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Castel San Pietro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Monte
  3. Corteglia
  4. Biografie Francesco Carabelli
  5. Francesco Carabelli auf www.sikart.ch
  6. Francesco Carabelli
  7. Donato Carabelli auf www.sikart.ch
  8. Giovanni Albino Carabelli auf www.sikart.ch
  9. Giovanni Pietro Magni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 11. Dezember 2012.
  10. Familie Pozzi
  11. Francesco Pozzi: Biografie
  12. Francesco Pozzi
  13. Giacomo Cometti (Jacques) auf www.sikart.ch
  14. Carlo Salterio
  15. Gustavo Graffina
  16. Rolando-Maria Raggenbass
  17. a b c d e f g h i j Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 475–479
  18. Kirche San Pietro (Rote Kirche)
  19. Villa Turconi
  20. Medacta Orthopaedic Research and Education
  21. Castel San Pietro.