Castellet (Vaucluse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castellet
Wappen von Castellet
Castellet (Frankreich)
Castellet
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Apt
Gemeindeverband Pays d’Apt.
Koordinaten 43° 50′ N, 5° 29′ O43.83972222225.47888888889510Koordinaten: 43° 50′ N, 5° 29′ O
Höhe 279–1.120 m
Fläche 9,84 km²
Einwohner 116 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 84400
INSEE-Code

Ortszentrum

Castellet ist eine französische Gemeinde mit 116 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten]

Castellet liegt rund acht Kilometer südöstlich der Stadt Apt.[1] Nachbargemeinden sind Saignon, Auribeau, Cabrières-d’Aigues und Saint-Martin-de-Castillon.

Im Südwesten der Gemeinde erhebt sich der Mourre Nègre, der mit 1.125 Metern Höhe der höchste Gipfel des Luberon-Gebirges ist. An der nördlichen Gemeindegrenze fließt der Calavon entlang.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Route départementale D48 verbindet den Ort mit der Route nationale 100 im Norden und der Gemeinde Auribeau im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wurde im 15. Jahrhundert aufgegeben und im nachfolgenden Jahrhundert von Georges de Castellane neu besiedelt. 1753 wurde das Herrengut an Jean d’Ailhaud verkauft, einen bescheidenen Chirurgen, der aus Lourmarin stammt. 1758 wurde Jean, der durch die Erfindung eines Abführpulvers auf Basis von Ruß vermögend wurde, zum Baron geadelt und das Herrengut in eine Baronie umgewandelt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2009
Einwohner 65 62 53 72 108 106 105 106 111

Fayence von Castellet[Bearbeiten]

Fayencegeschirr im Musée de l’Aventure industrielle von Apt

Im 18. Jahrhundert war Castellet vor allem für die Herstellung von orangefarbener Fayence bekannt geworden. 1723 zog César Moulin zu seinem Onkel, der Pfarrer von Castellet war, um ihn bei der Verwaltung seines Vermögens zu unterstützen. Er gründete in dem Ort eine Fayencemanufaktur, die bis 1852 in Betrieb war und sogar den königlichen Hof in Versailles belieferte. Von Castellet aus breitete sich das Kunsthandwerk bis in die Stadt Apt aus, die im frühen 19. Jahrhundert zu einem bedeutenden Fayencezentrum aufstieg.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Zentrum des Dorfes steht ein Haus aus dem 13. Jahrhundert, von dem noch das Rundbogenportal und schöne Zwillingsfenster erhalten sind.

Aus einem 1777 neu gestalteten Brunnen fließt seit dem Mittelalter Wasser aus einer Luberon-Quelle.

Straße in Castellet
Kirche

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michel Albarède et al.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 271.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Castellet (Vaucluse) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. a b Michel Albarède et al.: Vaucluse. 2007, S. 271.