Castello Sforzesco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Burg in Vigevano siehe Castello Sforzesco (Vigevano).
Castello Sforzesco
Innenhof des Castello Sforzesco

Castello Sforzesco ist ein Schloss in Mailand. Es steht an der Piazza Castello im Nordwesten der Altstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das mächtige von Zinnen gekrönte Kastell wurde ab 1450 von Francesco I. Sforza an der Stelle der in den Jahren 1360–1370 erbauten und im Jahre 1447 zerstörten Burg der Familie Visconti gebaut. Im Jahre 1490 hat Bramante einige Fresken für den Raum Sala del Tesoro erschaffen, heute ist davon nur noch ein Fresko erhalten geblieben. An der Anlage haben ebenfalls Leonardo da Vinci, Filarete und Cesare Cesariano gearbeitet.

Die Parkanlagen sind im Stil eines englischen Gartens mit blühenden Beeten angelegt. Darin befinden sich u.a. eine Arena, ein Aussichtsturm und der neoklassische Triumphbogen Arco della Pace (Friedenstor) aus den Jahren 1807–1838.

In den Jahren 1833–1905 wurde die Anlage umfangreich restauriert. Einige Kriegszerstörungen erfolgten aufgrund einer Bombardierung im Jahre 1943; sie wurden später beseitigt.

Museen[Bearbeiten]

Das Schloss beherbergt heute einige Museen wie das Museo d'Arte Antica und das Archäologische Museum (Museo della Preistoria). Zu den Exponaten gehört u.a. die Skulptur Pietà Rondanini aus den Jahren 1553–1564, ein unvollendetes Werk von Michelangelo.

Im Jahr 2012 wurden im Castello Sforzesco rund 100 Zeichnungen und Gemälde aus dem Nachlass von Simone Peterzano entdeckt, die seinem berühmten Schüler Caravaggio zugeschrieben werden.[1]

Panoramablick über den Haupthof aufgenommen von der Mitte der Nordwestseite

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Castello Sforzesco – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angeblicher Fund in Mailand: Einhundert neue Caravaggios?, FAZ.NET, 5. Juli 2012

45.479.1786111111111Koordinaten: 45° 28′ 12″ N, 9° 10′ 43″ O