Castorama (Radsportteam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castorama
Teamdaten
Nationalität FrankreichFrankreich Frankreich
Gründung 1986
Auflösung 1995
Disziplin Straße
Radhersteller 1986-1988 Gitane

1989-1991 Raleigh
1991-1995 Cycles Guimard

Personal
General-Manager FrankreichFrankreich  Cyrille Guimard    
Team-Manager FrankreichFrankreich  Bernard Quilfen    
Sportl. Leiter FrankreichFrankreich Jacques Cadicou 
Namensgeschichte
Jahre Name
1986-1988
1989
1990
1991
1992-1995
Système U
Super U-Raleigh-Fiat
Castorama
Castorama-Raleigh
Castorama

Castorama (vormals: Systeme U) ist ein ehemaliges französisches Profi-Radsportteam. Es bestand von 1986 bis 1995, wurde bis 1989 von der französische Supermarktkette und danach von der Baumarktkette Castorama gesponsert.

Organisation[Bearbeiten]

Das Team ging aus dem vom ehemaligen Radrennfahrer Cyrille Guimard seit 1976 geleiteten Team Gitane-Campagnolo hervor, welches 1978 zum Renault-Team wurde nachdem der Autohersteller Renault den Radhersteller Gitane aufkaufte und das Teamsponsering übernahm.

Nachdem Renault das Sponsoring 1984 aufgab, gründete Guimard mit dem zweimaligen Tour de France-Sieger Laurent Fignon einer seiner aktiven Rennfahrer den Sportverein France Competion und das Unternehmen Maxi-Sports Promotion als rechtliche Basis des Teams. Dieses Managementkonzept galt seinerzeit als innovativ, da Guimard und Fignon hierdurch eine Betreibergesellschaft gründeten, welche die vertraglichen Beziehungen zu Sponsoren und Personal unterhielt. Bis dahin wurden das Personal oftmals direkt vom Hauptsponsor angestellt und der Bestand des Teams war gänzlich vom jeweiligen Sponsor abhängig. Sie gewannen Systeme U für dieses neue Konzept. Diese Firma sponserte das Team in den ersten drei Jahren mit einem Betrag von 45 Millionen Francs. Im Jahr 1990 folgte Castorama als neuer Sponsor.[1].

In den ersten beiden Jahren fuhr das Team weiterhin mit Rädern der Marke Gitane und bis 1991 mit Raleigh-Rädern[2] und anschließend auf solchen der Marke von Cyrille Guimard.[3][4]

Guimard war General Manager des Teams.

Geschichte[Bearbeiten]

Fabian Jeker für Castorama, 1993

1986 konnte das neue Team bereits Erfolge einfahren. Laurent Fignon konnte den Wallonischen Pfeil für sich entscheiden. Thierry Marie gewann den Prolog der Tour de France. Marie trug das Gelbe Trikot mehrere Tage und das Team konnte das MZF für sich entscheiden. Das beste Ergebnis fuhr schließlich der französische Meister Yvon Madiot als zehnter der Gesamtwertung ein.

1987 stach insbesondere Charly Mottet mit seinen Leistungen heraus. Er gewann das Critérium du Dauphiné Libéré und trug mehrere Tage das Gelbe Trikot der Tour de France, welche er als vierter der Gesamtwertung abschloss. Das Team konnte die Mannschaftswertung der Tour de France gewinnen. Charly Mottet konnte zudem zum Ende der Saison den im Jahr 2004 abgeschafften Grand Prix des Nations in sein Palmarès eintragen.

1988 konnte Laurent Fignon Mailand–Sanremo und das Etappenrennen Tour de l'Avenir gewinnen. Mottet gewann die Lombardei-Rundfahrt.

1989 wurde das Team in Super U - Raleigh - Fiat umbenannt. Gitane stieg als Sponsor aus und Raleigh trat an die Stelle des Materialsponsors. Laurent Fignon konnte in diesem Jahr erneut Mailand-Sanremo gewinnen. Hinzu kamen der Gesamtsieg des Giro d'Italia 1989 und der historisch knappe zweite Platz im Gesamtklassement der Tour de France 1989.

Fignon verließ das Team 1992. Jacky Durand erzielte im selben Jahr für das Team eines seiner größten Erfolge, als er die Flandern-Rundfahrt gewann.

Zu den bekanntesten Fahrern des Teams außer Fignon und Durand zählten Laurent Brochard, Luc Leblanc, Thierry Marie und Bjarne Riis.

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laurent Fignon: Wir waren jung und unbekümmert, 2010, S. 189 ff
  2. Castorama 1990. de wielersite. Abgerufen am 17. November 2007.
  3. Castorama 1992. de wielersite. Abgerufen am 17. November 2007.
  4. Castorama 1995. de wielersite. Abgerufen am 17. November 2007.

Weblinks[Bearbeiten]