Castro Supreme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Castro Supreme (Pseudonym) (* 24. Januar 1976 in New York, USA) ist ein US-amerikanischer Pornodarsteller und Model.[1] Er ist bisexuell und dreht somit hetero-, sowie homosexuelle Pornos.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Castro besuchte die Alot-Schule in Norwalk und anschließend die Miles College-Hochschule in Florida. Nach der Schule entschied sich Castro für die Pornobranche und startete seine Karriere mit 26 Jahren. Die Idee, in der Pornobranche aktiv zu werden, kam von einem seiner Freunde. Zwar spielt er in heterosexuellen Pornofilmen mit, ihm brächte die homosexuelle Pornobranche aber mehr Geld ein, so Castro.[2] Castro ist häufig der Top in den Filmen, allerdings sammelte er Erfahrung mit Tiger Tyson und spielt seitdem sehr selten auch mal als Bottom, außerdem wird er in die Kategorien Athletic, Black, Huge, Latino und Thug eingeordnet und gilt als professioneller Pornodarsteller. Seine ersten Erfahrungen sammelte er bei der Firma Pitbull Productions, welche auf professionelle homosexuelle schwarzhäutige setzt. 2009 bekam er seine eigene Internetseite und gründete somit die Plattform It's Gonna Hurt.[3] Zwar werden Castros Videos noch angeboten, allerdings wurde 2011 die Seite von einem Kollegen übernommen und zurzeit arbeitet Castro hauptsächlich für Sober Cash, wo er als Model tätig ist.[4] Bekannt und beliebt ist Castro für sein Gangster-Image und seinem langen und breiten Geschlechtsorgan. Seinen Geburtsname gibt er nicht bekannt und zurzeit wohnt er in Miami.


Seit 2013 ist er unter dem Namen Castro Caliente aktiv.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2002: Castro 1: Behind the Photoshoot
  • 2004: Dorm Life 3
  • 2004: Take 'Em Down 1
  • 2004: Wishbones
  • 2005: Anaconda Bites Back
  • 2005: Best of ThugPorn.com
  • 2005: Castro Reloaded
  • 2005: Enrique Cruz: Reloaded
  • 2005: Latin Tiger
  • 2005: Raw Thugs 3: Hittin It Raw
  • 2005: Take 'Em Down 2
  • 2006: Black and Wild 24
  • 2006: Black Meat Warehouse 1
  • 2006: Gone to the Dark Side
  • 2006: Love of the Dick 1: Leaving it Open
  • 2006: Love of the Dick 2: Iron Pipe
  • 2006: Love of the Dick 3: Unleaded
  • 2006: Love of the Dick 4: Classified
  • 2006: Pleasure
  • 2006: Show
  • 2006: Show 2
  • 2006: Show: Part 1
  • 2007: Love of the Dick 6: Making It Last
  • 2007: Monsters of Cock 12
  • 2007: Filthy's Monster Cocks
  • 2007: Filthy's Monster Cocks 3
  • 2007: Diesel Dongs
  • 2007: Diesel Dongs 2 (als Castro)
  • 2008: Diesel Dongs 4
  • 2008: Diesel Dongs 5
  • 2008: Brandi Belle 6
  • 2008: Juicy Wet Asses 4
  • 2008: Monsters of Cock 14
  • 2008: Monsters of Cock 15
  • 2008: Monsters of Cock 16
  • 2009: Bait Bus 16
  • 2009: Horny White Mothers 5
  • 2009: Diesel Dongs 9
  • 2009: Gang Fucked
  • 2009: I Fucked My Bosses Daughter 2
  • 2009: New Thug City 1: Supreme's Return
  • 2009: New Thug City 2: Supreme's Revenge
  • 2009: Nuttcracker
  • 2009: Tastee
  • 2009: Used and Abused
  • 2010: Chocolate Stuffed Milfs 1
  • 2010: This Ain't Good Times
  • 2011: Diesel Dongs 15
  • 2011: Diesel Dongs 20
  • 2011: It's Gonna Hurt
  • 2011: Monsters of Cock 27
  • 2011: Sixty and Swingin'
  • 2011: Supreme Super Sized
  • 2011: Tiger Tyson's Greatest Hits
  • 2012: 60 Plus Milfs 3
  • 2012: It's Gonna Hurt 3
  • 2013: Rocco Reed: Straight to Gay
  • 2013: Taboo 18 28
  • 2014: Big Dicks Asian Tranny Chicks
  • 2014: I Kill It TS 8
  • 2014: It's Gonna Hurt 11
  • 2014: It's Gonna Hurt 12

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IAFD Castro Supreme Biography (englisch) Abgerufen am 13. Juli 2012
  2. MySpace Castro aka Supreme (englisch) Abgerufen am 13. Juli 2012
  3. It's Gonna Hurt It's Gonna Hurt Abgerufen am 13. Juli 2012
  4. Sober Cash Sober Cash Abgerufen am 13. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]