Castro Verde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Castro Verde
Wappen Karte
Wappen von Castro Verde
Castro Verde (Portugal)
Castro Verde
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
Concelho: Castro Verde
Freguesia: União das Freguesias de Castro Verde e Casével
Koordinaten: 37° 42′ N, 8° 5′ W37.700277777778-8.0852777777778Koordinaten: 37° 42′ N, 8° 5′ W
Kreis Castro Verde
Flagge Karte
Flagge von Castro Verde Position des Kreises Castro Verde
Einwohner: 7232 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 569,38 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 4
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Castro Verde
Praça do Municipio
7780-217 Castro Verde
Präsident der Câmara Municipal: Francisco José Caldeira Duarte (CDU)
Webpräsenz: www.cm-castroverde.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Basilika von Castro Verde

Castro Verde ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 4858 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Am 29. September 2013 wurden die Gemeinden Castro Verde und Casével zur neuen Gemeinde União das Freguesias de Castro Verde e Casével zusammengeschlossen. Castro Verde ist Sitz dieser neu gebildeten Gemeinde.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet um Castro Verde wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. durch die Kelten besiedelt, die hier bereits Pyrit und Kupfer in der Gegend von der Mina de Neves Corvo abbauten. Der Name des Ortes ist mit Oppidum überliefert zu dessen Gebiet auch die Castros gehörten. Auch während der Zeit der Römer lag der Ort Castro Verde direkt an der Transportroute für die Metalle und Pyrit, welche in den Minen der Umgebung gewonnen wurde. Westgoten und später die Mauren lebten ebenfalls in Castro Verde bis die Zurückeroberung (Reconquista) durch die Christen in der auf dem nahegelegenen Schlachtfeld von Ourique um 1143 die Staatsgründung von Portugal durch den Vertrag von Zamora besiegelt wurde. Die königliche Basilika von Castro Verde, die unter dem König Sebastian im Jahr 1573 fertiggestellt wurde, ist zum Andenken an diese Schlacht gebaut worden. Die bemalten Kacheln (Azulejos) zeigen noch heute im Andenken Szenen der Schlacht. In der Zeit vom 14. bis zum 16. Jahrhundert wurde die Gegend um Castro Verde zur Kornkammer Portugals. Dieser Prozess wurde verstärkt durch den König D.Dinis eingeleitet.

Azulejos mit Malereien der Schlacht von Ourique in der Basilika von Castro Verde

Castro Verde bekam das Stadtrecht im Jahre 1510.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Castro Verde ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Aljustrel, Beja, Mértola, Almodôvar sowie Ourique.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden die Gemeinden (Freguesias) Castro Verde und Casével zur neuen Gemeinde União das Freguesias de Castro Verde e Casével zusammengefasst. Der Kreis besteht seither aus den folgenden vier Gemeinden:[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Castro Verde (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2027 5930 7712 11.032 11.637 7472 7762 7603 7276
historisches Zentrum vonCastro Verde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Castro Verde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 1. Oktober 2014
  4. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014