Casu Marzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casu marzu

Casu Marzu ist ein überreifer Schafskäse aus Sardinien, der so lange reift, bis er Maden enthält. Weitere Bezeichnungen sind

  • casu modde
  • casu cundhídu oder
  • formaggio marcio (italienisch)

Casu marzu bedeutet verdorbener Käse in einem sardischen Dialekt.

Der Herstellungsprozess ist von jenem des pecorino sardo abgeleitet, jedoch legen Käsefliegen der Art Piophila casei bei der Herstellung ihre Eier auf dem Käse ab. Die Maden dringen in den Käse ein und wandeln ihn durch Verdauung um, so dass er eine cremige Konsistenz und ein kräftiges Aroma bekommt und eine Flüssigkeit absondert, die lagrima (Träne) genannt wird. Beim Verzehr befinden sich lebende Maden im Käse. Diese werden mitgegessen. Da die Larven dieser Art teilweise gegenüber Magensäure resistent sind, können diese über den Käse in den menschlichen Verdauungstrakt gelangen und dort eine Myiasis verursachen.

Casu marzu isst man mit dem typisch sardischen Brot Pane carasau. Man trinkt dazu am besten einen Cannonau, einen robusten Rotwein.

Einem Fernsehbericht zufolge waren Produktion und Vertrieb 2005 nach dem EU-Lebensmittelrecht verboten. Es bestehen heute jedoch Bestrebungen, durch entsprechende hygienische Maßnahmen sicherzustellen, dass die Fliegen nicht in Kontakt mit Kadavern kommen, sich also nur auf dem Käse niederlassen können[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TV-Dokumentation von N24

Siehe auch[Bearbeiten]