Cathédrale Notre-Dame d’Ottawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cathédrale Notre-Dame d’Ottawa

Die Basilique-Cathédrale Notre-Dame d’Ottawa ist die älteste Kirche Ottawas und Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Ottawa. Die Kirche befindet sich am Sussex Drive im Viertel Lowertown unweit der National Gallery of Canada östlich des Stadtzentrums. Dominiert wird das Bauwerk durch die Doppelturmfassade. Ihre Spitzen sind – wie für Ostkanada typisch – mit silberfarbenem Metall überzogen. Zwischen den Türmen befindet sich auf der Dachkante des Langhauses eine vergoldete Madonnastatue.

Die heutige Kirche ersetzte eine kleine Holzkirche aus dem Jahr 1832. Sie wurde 1841 zugunsten der größeren Kirche abgerissen. Entworfen wurden sie von den aus der Region stammenden Baumeistern Antoine Robillard und Father Cannon im neoklassizistischen Stil. Die Bauarbeiten am Langhaus waren 1844 abgeschlossen, 1846 stand die Hauptkonstruktion. Die Turmspitzen wurden allerdings erst 1866 vollendet. Papst Leo XIII. erhob 1879 die Kirche wegen ihrer bedeutsamen Geschichte und ihrer reichhaltigen Ausstattung in den Status einer Basilika. Das Gotteshaus wurde in den 1990er Jahren umfangreich renoviert und restauriert. Der Gottesdienst wird sowohl in englischer als auch in französischer Sprache abgehalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cathédrale Notre-Dame d’Ottawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.42971-75.69646Koordinaten: 45° 25′ 47″ N, 75° 41′ 47,3″ W