Catherine Bréchignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Catherine Bréchignac.

Catherine Bréchignac (* 12. Juni 1946 in Paris) ist eine französische Physikerin.

Im Zuge ihres Studiums an der École normale supérieure de Fontenay-aux-Roses von 1967 bis 1971 erhielt sie eine Maitrise in Physik, ein Diplôme d'études approfondies in Quantenphysik. Nach dem Bestehen der höheren Lehramtsprüfung Agrégation für das Fach Physik im Jahre 1971 wird sie im CNRS im Aimé-Cotton-Labor in Orsay angestellt und schließt ihre Promotion dort 1977 ab. Es folgt eine Laufbahn als Forscherin, im Laufe derer sie 1989 die Leitung des Aimé-Cotton-Labors übernimmt. Danach wird sie wissenschaftliche Direktorin der Abteilung SPM (Physik & Mathematik) des CNRS und schließlich von 1997 bis 2000 dessen Generaldirektorin. 2003 wird sie Präsidentin der Ingenieursschule Institut d'optique (SupOptique).

Ihre Forschung betraf hauptsächlich die Physik von Atomaggregaten.

Am 11. Januar 2006 wurde Catherine Bréchignac zur Vorsitzenden des CNRS ernannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]