Catherine Hardwicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Catherine Hardwicke, im März 2009

Helen Catherine Hardwicke (* 21. Oktober 1955 in McAllen, Texas) ist eine US-amerikanische Szenenbildnerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Biografie[Bearbeiten]

Über Hardwickes Geburtsort gibt es zwei Angaben. Einige Quellen nennen Cameron (Texas), jedoch bezieht sich der Großteil der Angaben zu McAllen auf das Grenzgebiet zu Mexiko im Süden von Texas. Die Tochter von John Benjamin Hardwicke und Jamee Elberta Bennett studierte Kunst in Mexiko und machte ihren Abschluss in Architektur an der University of Texas at Austin. Zu ihren größten je realisierten Projekten zählt ein 20 Hektar großer, durch Solartechnik betriebener Stadthauskomplex.

In den 1980er Jahren beschloss sie jedoch, im Filmbusiness Fuß zu fassen und besuchte die University of California, Los Angeles. Ab 1986 arbeitete sie als Szenenbildnerin, zunächst bei Independentfilmen und später bei bekannteren Projekten. Three Kings von 1999 und Vanilla Sky aus dem Jahr 2001 zählen zu den bekanntesten. 2003 debütierte Hardwicke mit dem Filmdrama Dreizehn als Regisseurin, für das sie auch, zusammen mit Nikki Reed, das Drehbuch schrieb.

Ihr viertes Projekt als Regisseurin, die Verfilmung des internationalen Bestseller-Romans Bis(s) zum Morgengrauen von Stephenie Meyer, der in den USA im November 2008 in die Kinos kam, war ein internationaler Erfolg. Die Hauptrollen spielen Kristen Stewart und Robert Pattinson.

Filmografie[Bearbeiten]

als Regisseurin:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Catherine Hardwicke wurde für ihren Film Dreizehn auf zahlreichen Filmfestivals ausgezeichnet, darunter dem Sundance Film Festival, dem Nantucket Film Festival und dem Internationalen Filmfestival von Locarno.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Catherine Hardwicke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien