Catherine Ringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Catherine Ringer, 2007

Catherine Ringer (* 18. Oktober 1957 im Pariser Vorort Suresnes) ist eine französische Schauspielerin, Tänzerin und wurde als Singer-Songwriterin des Progressive Rock und (Avantgarde) Pop Duos Les Rita Mitsouko bekannt.

Catherine wuchs mit ihrem Bruder in einem kreativen Umfeld auf und entdeckt schon früh ihr Interesse an der Musik und spielte als erstes Instrument eine Flöte. „Mit sehr lauter Stimme“ soll sie leidenschaftlich und talentiert Lieder von Georges Brassens, Maria Callas und Velvet Underground gesungen haben. Ihr Vater Samuel Ringer ist ein Maler, ihre Mutter Jeanine Architektin.

Mit 15 Jahren verließ Catherine das „Collège Honoré de Balzac“ und erfüllte sich ihren Wunsch, ihr Talent und ihre künstlerische Leidenschaft als Schauspielerin (und Komödiantin), Tänzerin und Sängerin zum Beruf zu machen.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten]

Catherine Ringer

Im „Théâtre de Recherche Musicale“ von Michael Lonsdale erhielt sie ihr erstes Engagement für ein Stück namens „Fragments pour le Che“ von Pierre Bourgeade.

Zur gleichen Zeit lernte Catherine die argentinische Tänzerin und Choreografin Marcia Moretto [1][2] kennen, die ihre Lehrerin und künstlerische Partnerin wurde. Zusammen traten sie 1976 in „Silences Nocturnes aux îles des fées“ von Armando Llamas[3][4] im „Café de la Gare“ und 1977 im Theater „Le Palace“ anlässlich des Festivals „Trans-Théâtres“ auf.

Bevor Catherine Frédéric ‚Fred’ Chichin kennenlernte, sammelte sie künstlerische Erfahrungen in Theaterstücken von Bertolt Brecht im Dezember 1977, in „N'Shima“ unter der Regie des Komponisten Iannis Xenakis und in einem afrikanischen Ballet. Sie wirkte auch in Pornofilmen mit[5].

Die Wege von Catherine und Fred kreuzten sich erstmals im Frühjahr 1979, bei der Musikrevue „Flashes rouges“ in Montreuil (Paris) und wurden ein Paar. Sie haben drei gemeinsame Kinder.

Chichin spielte zu diesem Zeitpunkt Gitarre für die Gruppe „Le fond de l'air est rock“ beim Theater-/Musikprojekt „Flashes rouges“[6] von Marc'O[7], Ringer hatte darin eine Rolle als „Opfer“.

Nebst weiteren Aktivitäten (Film/TV/Musik) arbeitete Catherine am Animationsfilm „Les Boulugres“ von Jean Hurtado für France 3 mit, zusammen mit Michael Lonsdale und Daniel Berlioux, und am Spielfilm „Le temps des Yeyes“ von Gérard Jourd'hui.

Zusammen mit Frédéric Chichin bildete Catherine Ringer von 1980 bis zum Tod Chichins im November 2007 das Progressive Rock und (Avantgarde) Pop Duo Les Rita Mitsouko.

Theater- und Film-Projekte[Bearbeiten]

Theater & Tanz[Bearbeiten]

  • 1975 – „Fragments pour le Che“ von Pierre Bourgeade im „Théâtre de Recherche Musicale“
  • 1976 – „Silences Nocturnes aux îles des fées“ von Armando Llamas[3] (zusammen mit Marcia Moretto)
  • 1977 – „N'Shima“ unter der Regie des Komponisten Iannis Xenakis
  • 1979 – „Flashes rouges“ von „Marc'O“

Film & TV[Bearbeiten]

  • 1969 - „Les deux coquines“[8]
  • 1976 – „La Fessée“
  • 1977 – „Love Inferno“
  • 1977 – „Body Love
  • 1978 – „Color Climax Special 257“
  • 1979 – „Poker Partouze“
  • 1979 – „Histoires de cul“
  • 1979 – „Paradise“
  • 1980 – „Petits trous libertins“
  • 1980 – „Le temps des Yeyes“ (TV) von Gérard Jourd'hui.
  • 1981 – „Mélodie pour Manuella“
  • 1981 – „L'Éducation d'Orphelie“
  • 1981 – „Lingeries intimes“
  • 1981 – „Quella porcacciona di mia moglie („Sexual Penetrations“)
  • 1981 – „Lea“
  • 1981 – „Provinciales en chaleur“
  • 1981 – „Innocence impudique“
  • 1981 – „Gorges profondes et petites filles“
  • 1982 – „L’Inconnue“
  • 1983 – „Les Boulugres“ (Stimme von „Minoda“)
  • 1985 – „Pizzaiolo et Mozzarel“
  • 1985 – „Sans toit ni loi“ („VagabondWithout Roof or Rule“) – Musik/Text „Marcia baïla“ und „In my tea“
  • 1989 – „Slaves of New York – Text „Tongue Dance“
  • 1990 – „Tatie Danielle“ – Musik/Text „La Complainte de la vieille salope“
  • 1995 – „7 sur 7“ (TV, 1. Folge)
  • 1995 – „Les Apprentis“ – Musik „Qu'est-ce que t'es belle“
  • 1995 – „Les Trois frères“ („The Three Brothers“) – „Doux Daddy“
  • 1996 – „Nuit d'ivresse“ – Sängerin des Titelthemas
  • 1996 – „Les Boulugres“ (Animationsfilm, bereits 1980–1984 von Jean Hurtado produziert)
  • 1997 – „Sinon, oui“ („A Foreign Body“)
  • 1998 – „Desproges est vivant“ (TV)
  • 1998 – „Un grand cri d'amour“
  • 1999 – „Suspendu“
  • 2000 – „La Dame pipi“
  • 2000 – „Tout le monde en parle“ (TV, 1. Folge)
  • 2001 – „Ich, der King of Porn – Das abenteuerliche Leben des Lasse Braun“ (TV)
  • 2001 – „Reines d'un jour („A Hell of a Day“) – Song „Le Vent“
  • 2002 – „Nosferatu“ (TV) – Sängerin der Titelthemas
  • 2004 – „Olivia Ruiz: Star activiste“
  • 2006 – „Où sont passées les grandes gueules? 30 ans de débats à la télévision“ (TV)

Diskografie[Bearbeiten]

Alben mit „Les Rita Mitsouko“[Bearbeiten]

  • 1984 – „Rita Mitsouko“ (April 1984)
  • 1986 – „The No Comprendo“ (20. September 1986)
  • 1988 – „Marc et Robert“ (7. November 1988)
  • 1990 – „RE“ (remix)
  • 1993 – „Systeme D“ (16. November 1993)
  • 1996 – „Acoustiques“ (Live-Album, Konzert auf M6 (Fernsehen) am 27. Oktober 1996)
  • 2000 – „Cool Frénésie“ (7. März 2000)
  • 2001 – „Bestov Les Rita Mitsouko“ („Le Bestov“, 6. November 2001)
  • 2002 – „La Femme Trombone“ (10. September 2002)
  • 2004 – „Live avec l'Orchestre Lamoureux“ (März 2004)
  • 2007 – „Variéty“ (25. Mai 2007, Wmi (Warner))

Alben (Solo)[Bearbeiten]

  • 2011 - „Ring'n Roll“ (Mai 2011)

Singles mit „Les Rita Mitsouko“[Bearbeiten]

  • 1982 – „Don't Forget the Nite“ (EP), mit „Minuit dansant“ u. a.
  • 1984 – „Restez avec moi“; „Marcia Baïla“ (vom Album „Rita Mitsouko“)
  • 1986 – „Andy“; „Un soir, un chien“; „C'est comme ça“; „Les histoires d'amour“ (vom Album „The no comprendo“)
  • 1988 – „Qu'est-ce que t'es belle“ (Duo von Catherine Ringer und Marc Lavoine)
  • 1988 – „Mandolino City“; „Singing in the Shower“ (mit den „Sparks“); „Tongue Dance“; „Le petit train“ (vom Album „Marc et Robert“)
  • 1990 – „Hip Kit“; „Don't Forget the Nite“ (vom Album „RE“)
  • 1993 – „Y'a d'la haine“; „Les amants“ (Titelsong von „Die Liebenden von Pont Neuf“); „Femme d'affaires“ (vom Album „Système D“)
  • 1996 – „Riche“ (Duett mit Doc Gynéco, vom Album „Acoustiques“)
  • 2000 – „Cool Frénésie“ (vom Album „Cool Frénésie“)
  • 2002 – „Triton, Sasha, Tu Me Manques“ (vom Album „La Femme Trombone“)
  • 2007 – „Communiqueur d'Amour“; „Ding Dang Dong (Ringing at your bell)“ (vom Album „Variéty“)

Filme, DVDs & Videos mit „Les Rita Mitsouko“ (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1985 – Champs-Elysées (TV-Serie, Folge 15. Juni 1985)
  • 1987 – Schütze deine Rechte (Soigne ta droite) – Titel C’est comme ça
  • 1987 – Die Verliebte (L’amoureuse) – Musik/Text Les histoires d’A
  • 1991 – Die Liebenden von Pont Neuf (Les amants Du Pont-Neuf) – Titelsong Les amants
  • 1991 – Mein Leben ist die Hölle (Ma vie est un enfer)
  • 1995 – L’âge des possibles – Musik/Text Andy
  • 1996 – Die Liebe neu erfinden (L’@mour est à réinventer) (TV-Mehrteiler) –Musik/Text C’est comme ça im Abschnitt Dans la décapotable
  • 1996 – Diebe der Nacht (Les voleurs) – Musik/Text Tonite
  • 1998 – Wer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train) – Musik/Text Don’t Forget the Nite
  • 1998 – Sale battars (Kurzfilm)
  • 2000 – Johnny Hallyday – Live à la Tour Eiffel (Gastauftritt)
  • 2002 – Peau d’Ange – Engel weinen nicht (Peau d'ange) – Musik/Text Les amants

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

  • 1979 – „Flashes rouges“ von „Marc'O“ (Catherine und Fred lernen sich so kennen)
  • 1980 – „Aux limites de la mer“ (ein musikalisches Theater, gespielt von 1980–1982)
  • 1981 – „Jean Néplin & individual state“ (Fred & Catherine, auf dem Album „Happening“)
  • 1981 – „Taxi Girl“ („Avenue Du Crime“ auf dem Album „Seppuku“)
  • 1988 – „Qu’est-Ce Que T’es Belle“ (Duett mit Marc Lavoine)
  • 1988 – „Révolution“ (Axel Bauer, auf dem Album „Sentinelles“)
  • 1990 – „Tatie Danielle“ („B.O.F.“, Musik von Gabriel Yared)
  • 1995 – „Doux Daddy“ („B.O.F.“, Album „Les Trois Frères“)
  • 1995 – „Peut-Etre Ce Soir“ („Coba“, Album „Roots“)
  • 1997 – „Sinon, oui“ („B.O.F.“, Album „Les Trois Frères“, Musik von Archie Shepp)
  • 1997 – „Les Joyeux Bouchers“ („Jazz à St Germain“ mit der „Renegade Brass Band“)
  • 1997 – „Eso Es El Amor“ („B.O.F“. Album „Un Grand Cri D'Amour“)
  • 1998 – „Rendez-Vous“ („Coba“, Album „Conscious Posi“)
  • 1998 – „Sa Raison d'être“ (auf dem Anti-AIDS Album „Ensemble“)
  • 1998 – „Paranoïa“ (Doc Gynéco, Album „Les Liaisons Dangereuses“)
  • 2001 – „Marcia Baila“ (auf dem Album „A Tribute to Ricky Martin“)
  • 2001 – „Le Vent“ („B.O.F.“, Album „Reines d'un Jour“)
  • 2002 – „Tawes“ („Djura“, Album „Uni-vers-elles“)
  • 2003 – „Concha Bonita“ (25. Dezember 2003, eine musikalische Komödie, auf VHS & DVD)
  • 2004 – „La Bohême“ (im Duett mit „Corneille“, CD & DVD)
  • 2004 – „Sem Cansar (C'est Comme Ça)“ („Inicial“, auf dem Album „Gigante!“)
  • 2005 – „Le Petit Train (Choo-Choo Train)“ (auf dem Album „Sounds of the Steam Age: Vintage Train“)
  • 2005 – „Maudie“ („Thomas Fersen“, Album „Le Pavillon Des Fous“)
  • 2006 – „Concha Bonita“ (Musical, Italienische Version auf CD)
  • 2006 – Theaterstück „Les Noces de l'Enfant Roi“ von Alfredo Arias [9] am Festival „Fêtes de nuit de Versailles“
  • 2014 - "A New Tango Songbook" mit "Plaza Francia" (Album mit 14 Titeln)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1987 – „Grand Prix de l'Académie Charles-Cros“ [10][11]
  • 1987 – „Aux Victoires de la Musique Meilleur album“ für „The no comprendo“, „meilleur clip“ für „C'est comme ça“
  • 1990 – „Bus d'Acier de la décennie“ für ihr Gesamtwerk [12],
  • 1993 – „Video of the Year“ von MTV Europe für „Y'a d'la haine“
  • 2000 – „Les Rita Mitsouko, c'est (toujours) comme ça“ (Buch von Jean William Thoury)
  • 2001 – „Prix Roger-Seiller“ [13] du groupe français („Prix de Printemps [14] de la SACEM“) [15]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hommage an Marcia Moretto (französisch)
  2. Marcia Moretto in der IMDb (englisch)
  3. a b Kurzbiografie zu Armando Llamas (französisch)
  4. Armando Llamas (französischsprachige Wikipedia)
  5. Catherine Ringer in der Internet Adult Film Database
  6. „Flashes rouges“: Zeitungsartikel und Bilder (französisch)
  7. Marc'O (französischsprachige Wikipedia)
  8. Video auf Ina.fr (abgerufen am 9. September 2010)
  9. Alfrede Arias (französischsprachige Wikipedia)
  10. „Grand Prix de l'Académie Charles-Cros“ (französisch)
  11. Impressionen von Ritas „Treffen“ mit François Mitterrand
  12. „Bus d'Acier de la décennie“ (französischsprachige Wikipedia)
  13. „Prix Roger-Seiller“ (französisch)
  14. „Prix de Printemps de la SACEM“ (französisch)
  15. SACEM (französischsprachige Wikipedia)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Catherine Ringer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien