Catherine Walters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Catherine Skittles Walters, um 1860

Catherine Walters, auch bekannt als Skittles (* 13. Juni 1839 in Liverpool; † 4. August 1920 in Mayfair, London) war eine britische Mode-Trendsetterin und galt neben Alice Keppel als einer der letzten großen Kurtisanen im Viktorianischen Zeitalter.

Leben[Bearbeiten]

Catherine Walters wurde als drittes von fünf Kindern des Zollbeamten Edward Walters († 1864) und seiner Ehefrau, Mary Ann Fowlers, geboren. Catherine erhielt den Spitznamen Skittles, weil sie auf einer Kegelbahn arbeitete. Im Alter von 20 Jahren ging sie nach London, möglicherweise als die Geliebte eines ihrer vielen Bewunderer.

Catherine Skittles Walters im Damensattel, um 1860

Walters war bald schon eine bekannte Persönlichkeit in der Londoner Gesellschaft, zum Teil wegen ihrer Fähigkeiten als hervorragende Reiterin. So gehörte Skittles zur Gesellschaft des damals berühmten Parforcereiters Bay Middleton, Hugh Lupus Grosvenor, 1. Duke of Westminster und der Kaiserin Elisabeth von Österreich bei den Fuchsjagden in Schottland an. Der englischer Landschafts- und Tiermaler Sir Edwin Landseer porträtierte 1861 Walters in einem seiner Gemälde, Der Widerspenstigen Zähmung (The Taming of the Shrew), und zeigte sie als junge Frau, die ein temperamentvolles Pferd zähmt.

Zu ihren Liebhabern gehörten, unter anderen, der Marquess of Hartington, dem sie sogar nach New York City während des Amerikanischen Bürgerkriegs folgte; weiters der französischen Kaiser Napoléon III.; der Prince of Wales und spätere König Eduard VII., der britische Premierminister William Ewart Gladstone (oder auch nur Freundschaft) und der Dichter Wilfrid Scawen Blunt. Obwohl die Affäre mit Blunt recht kurz war, blieb er für den Rest seines Lebens besessen von ihr. Darüber hinaus hatte sie den ungeheuren Vorzug, dass sie äußerst diskret und loyal gegenüber ihren Wohltätern war. Finanzielle Sorgen musste Catherine Walters nach ihrem Rückzug (1890) aus dem Leben einer Kurtisane nicht haben. Ihre Verbindungen konnte sie für geschäftliche Beziehungen und Investitionen nutzen, so dass sie bald eine vermögende Dame der Gesellschaft war.

Catherine Walters starb in ihrem Stadthaus an den Folgen einer Hirnblutung im Alter von 81 Jahren. Ihre sterblichen Überreste wurden auf dem Friedhof des Franziskaner-Klosters in Crawley bestattet. Ihr Grab trägt die Inschrift: In liebevoller Erinnerung an CWB Gestorben 4. August 1920. Die Initialen beziehen sich auf der Tatsache, dass Walters in den 1870er Jahren mit den Schotten Alec Baillie verheiratet war. Es wurde jedoch keine Heiratsurkunde gefunden; so ist es möglich, dass für Baillie, einem Freund des Prinzen von Wales, die formale Eheschließung nur den Zweck hatte, ihre Affäre mit dem Prinzen zu verschleiern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Katie Hickman: Courtesans: Money, Sex, and Fame in the Nineteenth Century, New York: HarperCollins (2003) ISBN 0-9657930-8-7
  • Henry Blyth: Skittles, The Last Victorian Courtesan, Newton Abbot, Devon UK: Readers Union Limited (1972)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Catherine Walters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien