Causse Noir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Causse Noir ist eine Kalk-Hochebene in Südfrankreich. Der Name rührt von der dunklen Pinienbewaldung auf dem Plateau her.

Geographie[Bearbeiten]

Er ist mit ca. 200 km² eine der kleinsten der im Zentralmassiv liegenden Grands Causses. Der Causse Noir wird begrenzt im Westen von der fast 500 Meter tiefen Tarn-Schlucht, im Norden durch die Schlucht der Jonte, welche bei Peyreleau in den Tarn mündet. Im Westen liegen die Schluchten der Dourbie. Im Osten wird der Causse von den Cevennen und dem Mont Aigoual begrenzt. Der Causse Noir gehört zu den Départements Lozère, Aveyron und Gard.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]