Causse du Larzac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Larzac im Zentralmassiv
Landschaft im Larzac
Die A75 führt durch den Larzac

Der Causse du Larzac ist eine Kalk-Hochebene in Südfrankreich.

Geographie[Bearbeiten]

Es ist der südlichste Causse des Zentralmassivs, der auf einer Höhe zwischen 650 und 1.200 Metern über dem Meeresspiegel liegt. Der Causse du Larzac gehört zu den Départements Aveyron und Hérault. Er wird begrenzt im Norden von der fast 500 Meter tiefen Tarn-Schlucht. Im Osten wird der Causse von Schluchten der Dourbie, den Cevennen und dem Mont Aigoual begrenzt. Im Westen liegt der Fluss Dourdou. Die A75 von Paris nach Barcelona auf dem Abschnitt von Millau nach Béziers führt mitten durch den Causse du Larzac.

Geschichte[Bearbeiten]

Die französische Regierung plante Anfang der 1970er Jahre, das seit 1903 bestehende Übungsgelände des Militärs auf dem Larzac von ca. 30 auf 170 km² auszuweiten. Die auf dem Larzac lebenden Bauern sollten ihre Ländereien zu Spottpreisen an die Regierung verkaufen, ansonsten würden sie enteignet. Gegen diesen Pläne regte sich Widerstand: Die Bauern beschlossen, bedingungslos gewaltfreien Widerstand zu leisten; sie wurden von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.

Alleine die Bewohner des Ortes La Cavalerie waren für die Ausbaupläne, da das Militär dort eine Kaserne unterhält und dadurch den Bewohnern ein gewisser Wohlstand garantiert wird. Erst nachdem bekannt wurde, dass das Gelände auch für ausländisches Militär zur Verfügung gestellt werden sollte, unterstützten auch die Bewohner dieses Dorfes den Kampf der Bauern auf dem Larzac.

Die Bauern erfuhren im Laufe ihres Kampfes Unterstützung aus der ganzen Welt, es fanden auf dem Larzac Versammlungen mit bis zu 100.000 Teilnehmern statt. Zwei der wohl bekanntesten Widerständler sind Alain Desjardin und José Bové; der Kampf dauerte 10 Jahre: Erst, als 1981 François Mitterrand zum Staatspräsidenten gewählt wurde, wurden die Pläne zum Ausbau des Militärgelände verworfen. Zu den Unterstützern zählte auch der in Frankreich sehr bekannte Sänger und Folk-Song-Übersetzer Graeme Allwright.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mehrere historische Dörfer des Malteserordens und Templerordens wie beispielsweise La Couvertoirade und die Dolmen de la Prunarède und "de la Fabière" liegen auf dem Plateau.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Wolfgang Hertle: Larzac 1971-1981. Der gewaltfreie Kampf gegen einen Truppenübungsplatz in Südfrankreich. Verlag Weber-Zucht, Kassel, 1982
  • Pierre-Marie Terral: Larzac. De la lutte paysanne à l'altermondialisme. Editions Privat, Toulouse, 2011

Hörfunk[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Larzac - Bilder zur Landschaft und zum Widerstand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien