Caux (Hérault)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caux
Wappen von Caux
Caux (Frankreich)
Caux
Region Languedoc-Roussillon
Département Hérault
Arrondissement Béziers
Kanton Pézenas
Koordinaten 43° 30′ N, 3° 22′ O43.5072222222223.368888888888993Koordinaten: 43° 30′ N, 3° 22′ O
Höhe 27–166 m
Fläche 24,84 km²
Einwohner 2.490 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 100 Einw./km²
Postleitzahl 34720
INSEE-Code
Website [1]
.

Caux (der Name kommt von chaux = Kalk) ist eine kreisförmige französische Gemeinde mit 2490 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Hérault in der Region Languedoc-Roussillon.

Geschichte[Bearbeiten]

Die historische Marktstadt von Caux ist ein Juwel des Languedoc. Der Name des Dorfs, Alode de Caucio, wird in einem Text von 961 erstmals erwähnt. Caux wurde als Circulade gegründet, eine kreisrunde Anordnung der Bauwerke, die eine Verteidigung in der turbulenten Geschichte der Region nach allen Seiten ermöglichte. Während der Hundertjährigen Kriege, blieb Caux durch seine Befestigungen unversehrt, wurde aber 1579 im Verlauf der Hugenottenkriege durch eine List der Belagerer eingenommen. Das Dorf wurde niedergebrannt und die Burg zerstört. Der Wiederaufbau des Dorfes dauerte bis in das 17. Jahrhundert und es war nun über eine neue Straße an das benachbarte Pézenas (sieben Kilometer) angebunden. 1909 wurde Caux elektrifiziert und ein Jahr später kam das erste Telefon in den Ort. Heute bietet Caux seinen Besuchern eine mittelalterliche Kirche, archäologische Ausstellungen und alle notwendigen Dienstleistungen eines modernen Urlaubsortes. Caux ist für seine vorzüglichen Weinlagen bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Menhir von Peyreficade (= der gepflanzte Stein).
  • Les Capitelles, Hütten, die aus trockenen Steinen gebaut wurden .
  • Überreste von Kalksteinbrüchen.
  • Église Saint-Gervais et Protais und ihr Portalkirchturm .

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caux (Hérault) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien