Cavia (Burgos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Cavia
Castillo de Cavia
Castillo de Cavia
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Cavia
Cavia (Burgos) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Alfoz de Burgos
Koordinaten 42° 17′ N, 3° 51′ W42.283611111111-3.845826Koordinaten: 42° 17′ N, 3° 51′ W
Höhe: 826 msnm
Fläche: 12,98 km²
Einwohner: 258 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 19,88 Einw./km²
Postleitzahl: 09239
Gemeindenummer (INE): 09063 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Ayuntamiento de Cavia Webpräsenz der Gemeinde

Cavia (seltener auch Cabia geschrieben) ist eine Gemeinde (municipio) mit 258 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) in der Provinz Burgos in der nordspanischen autonomen Region Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten]

Cavia liegt in der kastilischen Hochebene (meseta) an der Mündung des Río Ausín in den Río Arlanzón in einer Höhe von etwa 825 Metern ü. d. M. und ist knapp 18 Kilometer (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung von der Stadt Burgos entfernt. Der Nachbarort Cayuela ist nur etwa drei Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001
Einwohner 470 382 248 202 240

In der zweiten Hälfte des 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schwankte die Bevölkerungszahl stets zwischen etwa 450 und 550 Einwohnern. Danach führte die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Abwanderung eines Teils der Bevölkerung in die Städte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist seit Jahrhunderten ganz wesentlich von der Landwirtschaft geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Spuren der Anwesenheit von Menschen lassen sich bis in die Bronzezeit zurückführen. Römische und westgotische Spuren fehlen. Nach der Eroberung der Mitte Spaniens durch den Islam war die Gegend jahrhundertelang weitgehend verlassen und wurde erst im 10. und 11. Jahrhundert wiederbesiedelt (repoblación). Die heute noch existierende Burg (castillo) stammt aus dem 15. Jahrhundert und sicherte einst die strategisch wichtige Lage des Ortes am Zusammenfluss von Río Ausín und Río Arlanzón.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die im Grundriss fünfeckige Burg von Cavia (Casa fuerte de Los Rojas) steht in der Ortsmitte und ist aus exakt behauenen Steinen errichtet, die im Mauerverband verlegt sind; sie ist zweigeschossig und verfügt über mehrere runde Ecktürme, die den Flankenschutz gewährleisteten. Sowohl in die Ecktürme als auch in die Außenmauern sind mehrere Wappenschilde eingelassen. In der Nordostecke des Hofbereichs erhebt sich ein quadratischer Bergfried (torre de homenaje), der vielleicht noch ins 14. Jahrhundert zu datieren ist.
  • Die Pfarrkirche San Pedro Apóstol steht auf einer Anhöhe am Ortsrand. Der Bau zeigt sowohl eine spätgotische Apsis als auch Renaissance- und Barockelemente. Der mehrgeschossige Westturm stammt erst aus dem Jahr 1783 und ist in neoklassischen Stilformen errichtet. Das Innere der Kirche ist dreischiffig; hier befinden sich mehrere Altarretabel aus dem 16. und 17. Jahrhundert und ein romanisches Taufbecken mit Apostelfiguren innerhalb von Arkaden, welches dem im Nachbarort Cayuela gleicht.
  • Eine siebenbogige Brücke überspannt den Río Ausín. Sie wird als ‚Römerbrücke‘ bezeichnet, doch stammt sie wahrscheinlich aus mittelalterlicher Zeit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cavia (Burgos) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).