Cavour (550)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cavour
Cavour (550) - Civitavecchia harbour, Italy - June 2011.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Seekriegsflagge) Italien
Schiffstyp Flugzeugträger
Bauwerft Fincantieri, Triest
Stapellauf 20. Juli 2004
Indienststellung 10. Juni 2009
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
244 m (Lüa)
Breite 39 m
Tiefgang max. 7,5 m
Verdrängung 27.910 t
 
Besatzung 1.210 Mann
Maschine
Maschine COGAG-Antrieb
4 Avio LM2500 Gasturbinen
Maschinen-
leistung
120.000 PS (88.260 kW)
Geschwindigkeit max. 28 kn (52 km/h)
Energie-
versorgung
6 Dieselgeneratoren
Maschinen-
leistung
24.000 PS (17.652 kW)
Bewaffnung
Sensoren
  • AMS/Selex SPY-790 EMPAR-Multifunktionsradar
  • AMS/Selex RAN-40L
  • AMS/Selex SPS-791 RASS (RAN-30X/I)
  • 2 AMS/Selex RTN-25X Orion (vorgesehen)
  • SASS System (Silent Acquisition Surveillance System) (Galileo Avionica)
  • SLAT Antitorpedosonar
  • WASS Minenvermeidungssonar
  • SCLAR-H mit 2 Decoy-Startern
  • SLAT/IT Antitorpedosystem mit 2 Startern, integriertes ECM-System

Der Flugzeugträger Cavour (Kennung: 550) ist das Flaggschiff der italienischen Marina Militare.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach langen Planungen erhielt die italienische Werft Fincantieri am 22. November 2000 den Auftrag für einen kleinen Mehrzweckflugzeugträger, der den betagten Hubschrauberträger Vittorio Veneto ersetzen und den bisher einzigen Träger Giuseppe Garibaldi noch bis etwa 2020 ergänzen soll. Im Sommer 2001 begannen in Genua und La Spezia die Arbeiten an den Modulen des Schiffs, die ab Ende 2004 in La Spezia zusammengefügt wurden. Die Erprobung begann am 22. Dezember 2006, am 27. März 2008 wurde das Schiff an die italienische Marine übergeben, und am 10. Juni 2009 fand in Civitavecchia die Indienststellung („Full Operational Capability − FOC“) statt.

Nachdem ursprünglich die Namen Luigi Einaudi und Andrea Doria im Gespräch waren, wurde der neue Flugzeugträger auf den Namen des ersten italienischen Premierministers Cavour getauft. Den längeren Namen Conte di Cavour trug unter anderem das Typschiff einer Schlachtschiffklasse (1910−1947).

Auslegung[Bearbeiten]

Flugdeck der Cavour

Die 244 Meter lange, etwa 27.000 Tonnen verdrängende Cavour ist als Mehrzweckschiff ausgelegt. Der Flugbetrieb findet auf einem 220 × 34 m großen Flugdeck statt. V/STOL-Flugzeuge starten über die um 12° ansteigende vordere Flugdeckrampe. Das Flugdeck verfügt über 8 Parkpositionen für Flugzeuge und 6 Hubschrauber-Landeplätze sowie über 2 Flugzeug- und 2 Munitionsaufzüge. Der 134 m lange und 21 m breite Hangar (2.500 m²) bietet Platz für 12 Hubschrauber oder 8 Flugzeuge (unter Umständen auch mehr). In der Regel sind insgesamt nicht mehr als 16 Kampfflugzeuge und 8 Hubschrauber an Bord. Dank hochgradiger Automatisierung kommt die Cavour mit einer Besatzung von 451 Männern und Frauen aus, dazu kommen 203 Marineflieger und in der Regel 140 Soldaten eines Stabes zur Führung eines Flottenverbandes.

Entgegen den ursprünglichen Planungen wurden die amphibischen Kapazitäten des Flugzeugträgers erheblich eingeschränkt, auf Landungsdocks verzichtete man schließlich ganz. Stattdessen kann der Hangar dank einer Rampe am Heck ganz oder teilweise als RoRo-Garage verwendet werden und somit bis zu 100 leichte oder 50 mittlere Fahrzeuge oder 24 schwere Fahrzeuge (Kampfpanzer) aufnehmen. Über Rampe, Hangar und Bordaufzüge können bei Bedarf zusätzliche Fahrzeuge auf das Flugdeck gebracht und dort transportiert werden. Darüber hinaus ist Platz für bis zu 416 Marineinfanteristen, die mit Hubschraubern zum Einsatz gebracht werden können.

Die Cavour verfügt über ein Bordhospital mit zwei Operationssälen, einer Intensivstation und etlichen anderen Einrichtungen.

Einsätze[Bearbeiten]

  • Am 19. Januar 2010 wurde das Schiff ohne Flugzeuge, nur mit Hubschraubern, Hilfsgütern und Hilfskräften an Bord nach Haiti entsandt, um dort nach dem Erdbeben vom 12. Januar Katastrophenhilfe zu leisten. Auf dem Weg dorthin machte das Schiff einen Umweg über Brasilien, um zusätzlich Rettungskräfte an Bord zu nehmen. Das Schiff lief am 28. Januar 2010 morgens in Fortaleza/Brasilien ein, nahm Hilfskräfte und Material an Bord und lief abends mit Kurs Haiti aus. Am 31. Januar 2010 erreichte es Haiti.
  • Am 13. November 2013 lief aus Civitavecchia ein Marineverband (30º Gruppo navale) bestehend aus dem Träger Cavour, dem Versorger Etna, der Fregatte Bergamini und dem Patrouillenschiff Borsini unter dem Kommando von Admiral Paolo Treu zu einer innenpolitisch umstrittenen Fahrt in den Persischen Golf und zu einer Umrundung des afrikanischen Kontinents aus. Der Träger Cavour wurde dabei italienischen Rüstungsbetrieben als Ausstellungsplattform für ihre Produkte zur Verfügung gestellt, was einige politische Parteien und Friedensorganisationen heftig kritisierten. Die Marine verteidigte sich mit dem Argument, die Unterstützung der heimischen Wirtschaft und der bevorstehenden Expo 2015 sei nur ein Aspekt der Fahrt, dass man auch Mitglieder von humanitären Organisationen mit an Bord nehme, das Bordhospital der Cavour in verschiedenen afrikanischen Häfen für kostenlose Operationen Bedürftiger zur Verfügung gestellt werde und ansonsten etliche Übungen mit anderen Seestreitkräften vorgesehen seien. Im Indischen Ozean, wo das Patrouillenschiff Borsini aus dem Verband ausscheide, leiste man auch einen Beitrag zur Sicherung der Handelsschifffahrt. Der Verband kehrte am 8. April 2014 nach Civitavecchia zurück, nachdem er rund 21.500 Seemeilen zurückgelegt und 21 Häfen in 20 Ländern besucht hatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cavour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien