Ceará

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den brasilianischen Bundesstaat Ceará, für andere Begriffe mit dem Namen Ceará siehe Ceará (Begriffsklärung)
Ceará
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Piauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Fortaleza
Fläche 146.348,3 km²
Einwohner 7.430.661 (2001)
Dichte 51 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-CE
Wirtschaft
BIP 21.581 Mio. R$
2904 R$ pro Kopf
(2001)

Ceará ist einer der 26 Bundesstaaten Brasiliens. Er liegt im Nordosten des Landes und hat die Hauptstadt Fortaleza.

Geografie[Bearbeiten]

Ceará grenzt im Norden und Nordosten an den Atlantik, im Osten an Rio Grande do Norte und Paraíba, im Süden an Pernambuco und im Westen an Piauí.

Ceará hat mit einer Länge von 573 km eine der längsten Küstenlinien Brasiliens, bei denen Dünen, Mangroven und die Restinga genannten Süßwasser-Lagunen vorherrschen. Daran schließt sich im Hinterland die Caatinga an, eine Halbwüste mit Dornbusch-Vegetation. Größter Fluss ist der Rio Jaguaribe mit mehr als 600 km Länge, dessen Einzugsgebiet mehr als die Hälfte das Staatsgebiets umfasst.

Dünen im Parque Nacional de Jericoacoara

Der Bundesstaat beherbergt zwei Nationalparks. Besonders hervorzuheben ist dabei der Parque Nacional de Jericoacoara, der eine Fläche von 62,95 km² aufweist. Er wurde am 23. September 2002 eingerichtet, um die einzigartigen Wanderdünenfelder von Jericoacoara und Cruz, sowie deren Fauna und Flora zu schützen.

Von der Hauptstadt Fortaleza liegt 351 Kilometer entfernt der mit 563 Hektar kleinste Nationalpark Brasiliens, der Nationalpark Ubajara. Er wirkt wie eine grüne Insel in der Caatinga-Halbwüste. Die wichtigste Attraktion dieses Naturschutzgebiets ist eine Tropfsteinhöhle.

Städte[Bearbeiten]

Strand von Fortaleza

Die größten Städte nach Einwohnerzahlen sind (Stand: 1. Juli 2004):

Siehe auch: Liste der Gemeinden in Ceará

Geschichte[Bearbeiten]

Es existiert ein Bericht von Vicente Yáñez Pinzón (Kapitän der Karavelle Niña, aus der Flotte des Christoph Kolumbus), der 1499 in der Bucht von Jericoacoara ankerte. Aber er blieb damals wegen des Vertrages von Tordesillas inoffiziell, denn nach dem Vertrag besaß Spanien keinen Anspruch auf dieses Gebiet.

An den Korallenriffs vor der Küste von Ceará soll im Jahr 1620 die Galeone von Aires da Cunha zerschellt sein. Daran erinnert heute der Name Canoa Quebrada (deutsch: Zerbrochenes Boot).

Im Jahr 1649 besetzten die Holländer die Küste und errichteten auf dem Gebiet des jetzigen Stadtzentrums von Fortaleza ein Fort namens Schoonenborch. Fünf Jahre später vertrieben die Portugiesen wiederum die Niederländer und errichteten eine steinerne Festung names Fortaleza de Nossa Senhora.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ceará – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-5.08-39.65Koordinaten: 5° S, 40° W