Cebu City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Hauptstadt der philippinischen Provinz Cebu, zum gleichnamigen Schiff siehe Cebu City (Schiff).
Cebu City
Lungsod ng Cebu
Dakbayan sa Sugbo
Lage von Cebu City in der Provinz Cebu
Karte
Basisdaten
Region: Central Visayas
Provinz: Cebu
Barangays: 80
Distrikt: 6. Distrikt von Cebu
PSGC: 072217000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte: 147.600
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 866.171
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 2974 Einwohner je km²
Fläche: 291,2 km²
Koordinaten: 10° 18′ N, 123° 54′ O10.303238888889123.89936111111Koordinaten: 10° 18′ N, 123° 54′ O
Postleitzahl: 6000
Vorwahl: +63 32
Bürgermeister: Tomas D.R. Osmeña
Website: www.cebucity.gov.ph
Geographische Lage auf den Philippinen
Cebu City (Philippinen)
Cebu City
Cebu City

Cebu City (offiziell: City of Cebu; Cebuano: Dakbayan sa Sugbo oder; Filipino: Lungsod ng Cebu) ist die Hauptstadt der Provinz Cebu und wurde 1565 als erste spanische Siedlung auf den Philippinen gegründet.

Die Stadt liegt auf der gleichnamigen Insel. Cebu City ist das Zentrum Metro Cebus, des zweitwichtigsten Ballungsraumes des Landes, welcher außerdem noch die Städte Lapu-Lapu, Mandaue City, Talisay City und Danao City umfasst und wirtschaftlich auch auf das südlich gelegene Mindanao ausstrahlt. Der Mactan-Cebu International Airport in Lapu-Lapu City ist in zwanzig Minuten Fahrzeit von Cebu City erreichbar. Die Metropole verfügt über den bedeutendsten Handelshafen der Philippinen, eine Erdölraffinerie und mehrere Universitäten. Die Stadt hat seit 2008 mit dem Asia-IT Park ein besonderes Wirtschaftsareal, das vornehmlich Unternehmen der Telekommunikations- und Informationstechnik (Callcenter und Softwareunternehmen) beherbergt und ausschließlich exportorientiert ist (Business Process Outsourcing). Cebu City war der Ausgangspunkt der christlichen Kolonisierung der Philippinen unter Ferdinand Magellan und ist heute Erzbischofssitz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hochschulen[Bearbeiten]

Einkaufszentren[Bearbeiten]

  • Ayala Center
  • SM Mall
  • Gaisano Country Mall
  • Banilad Town Center
  • Robinsons Place

Bekannte Wirtschaftsunternehmen[Bearbeiten]

  • Timex, Armbanduhren
  • Maitland Smith, Möbelproduktion
  • Lear, Automobilzulieferer
  • Lexmark, Computerdrucker
  • Bigfoot Entertainment, Filmproduktion
  • Granstar Motors, Motorräder und Minivan
  • Dedon, Outdoormöbel
  • M. Lhuillier, Pfandhausgruppe
  • Cena Pro, Aktivkohlefilter
  • Daimler, Automobilindustrie
  • 1&1 Internet AG, Internet-Provider[1]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt ist in zwei Distrikte geteilt. Der Nord-Distrikt besteht aus 46 und der Süd-Distrikt aus 36 Barangays. Alle 82 Barangays sind nachfolgend alphabetisch aufgeführt:

Adlawon, Agsungot, Apas, Babag, Bacayan, Banilad, Basak Pardo, Basak San Nicolas, Binaliw, Bonbon, Budla-an, Buhisan, Bulacao, Buot-Taup, Busay, Calamba, Cambinocot, Capitol Site, Carreta, Cebu Port Center, Cogon Pardo, Cogon Ramos, Day-as, Duljo, Ermita, Guadalupe, Guba, Hipodromo, Inayawan, Kalubihan, Kalunasan, Kamagayan, Kamputhaw, Kasambagan, Kinasang-an, Labangon, Lahug, Lorega San Miguel, Lusaran, Luz, Mabini, Mabolo Proper, Malubog, Mambaling, Pahina Central, Pahina San Nicolas, Pamutan, Parian, Paril, Pasil, Pit-os, Poblacion Pardo, Pulangbato, Pung-ol-Sibugay, Talamban

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.1und1.de/UnternehmenStandorte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cebu City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien