Cecil Parkinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cecil Edward Parkinson, Baron Parkinson, PC (* 1. September 1931) ist ein britischer konservativer Politiker. Als Verkehrsminister trat er 1990 zurück, als Margaret Thatcher aus dem Amt schied.

Werdegang[Bearbeiten]

Cecil Parkinson wurde in einfachen Verhältnissen als der Sohn eines Eisenbahners in Carnforth (Lancashire) geboren, er besuchte die Lancaster Royal Grammar School in Lancaster. 1970 wurde er für Enfield West in das House of Commons gewählt. 1974 zog er in den Wahlkreis Hertfordshire South um. Nach der Wahl 1979 wurde er Junior Trade Minister. September 1981 wurde er Vorsitzender der Conservative Party und erhielt einen Sitz im Kabinett. Von 1981 bis 1983 war er Paymaster General, von 1982 bis 1983 Chancellor of the Duchy of Lancaster.

Bei der Wahl 1983 führte er einen sehr erfolgreichen Wahlkampf und wurde hierfür zum Minister für Handel und Industrie ernannt, musste jedoch im Oktober 1983 zurücktreten, nachdem bekannt wurde, dass er in einer Beziehung mit seiner Sekretärin Sara Keays eine Tochter Flora Keays zeugte. 1993 erreichte er jedoch eine Einstweilige Verfügung, das die Medien den Namen seiner Tochter nicht mehr nennen dürfen. Das Kind litt unter Autismus und musste im Alter von vier Jahren an einem Gehirntumor operiert werden. Am 18. Geburtstag des Kindes wurde bekannt, dass Parkinson das Kind nie gesehen hatte oder auch nur eine Geburtstagskarte geschrieben hatte.

1987 wurde Cecil Parkinson dann Minister für Energie und im Jahr 1989 Verkehrsminister. Er trat zurück, als Margaret Thatcher aus dem Amt schied.

Nach den Wahlen 1992 wurde er zum Baron Parkinson, of Carnforth in the County of Lancashire erhoben. 1997 wurde er noch einmal zum Vorsitzenden der Conservative Party, zog sich aber 1998 aus der Politik zurück. Heute ist er aber stellvertretender Vorsitzender der Conservative Way Forward Gruppe innerhalb der Partei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cecil Edward Parkinson, in: Internationales Biographisches Archiv 19/1990 vom 30. April 1990, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]