Cedric Ceballos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Cedric Ceballos
Spielerinformationen
Voller Name Cedric Z. Ceballos
Geburtstag 2. August 1969
Geburtsort Maui, Hawaii, USA
Größe 198 cm
Position Small Forward
College Cal State Fullerton
NBA Draft 1990, 48. Pick, Phoenix Suns
Vereine als Aktiver
1986–1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ventura College Pirates (CCCAA)
1988–1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten CSU Fullerton Titans (NCAA)
1990–1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
1994–1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1997–2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
200000000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2000–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
200200000 IsraelIsrael Hapoel Tel Aviv
2002–2003 RusslandRussland Lokomotive Mineralnyje Wody
200300000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sioux Falls Skyforce (CBA)
000002004 PhilippinenPhilippinen San Miguel Beermen
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Stars (ABA)
2005–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orange County/Maywood Buzz (ABA)
00 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Flame (IBL)
201100000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arizona Scorpions (ABA)

Cedric Z. Ceballos (* 2. August 1969 in Maui, Hawaii) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Er spielte auf der Position des Small Forward.

College (1986 bis 1990)[Bearbeiten]

Ceballos wechselte 1986 zum Studium zunächst an das Ventura College, ein Junior College in Ventura, für deren Hochschulmannschaft Pirates er in der California Community College Athletic Association (CCCAA) spielte. Zum weiterführenden Studium ging er dann 1988 an die California State University, Fullerton, deren Hochschulmannschaft Titans in der Big West Conference der NCAA spielen. Hier konnte er sich innerhalb von zwei Jahren für ein Profi-Engagement empfehlen.

NBA (1990 bis 2001)[Bearbeiten]

Ceballos wurde beim NBA-Draft 1990 an 48. Stelle von den Phoenix Suns gedraftet. In der NBA 1992/93 erlebte er seine beste Saison mit den Suns. Er hatte eine Feldwurf-Quote von 57,6 % und erreichte mit den Suns die NBA Finals. 1994 wechselte er zu den Los Angeles Lakers. Die Lakers führte er sowohl in der NBA 1994/95 als auch in der NBA 1995/96 in Punkten an und wurde 1995 sogar ins All-Star Team berufen. Zudem gewann er 1992 den NBA All-Star Weekend Slam Dunk Contest. In den Jahren danach wurde Ceballos als Rollenspieler eingesetzt. Er spielte drei Jahre für die Dallas Mavericks und abschließend in der NBA 2000/01 sowohl für die Detroit Pistons als auch für die Miami Heat. Vor der NBA 2001/02 stand er im erweiterten Aufgebot der Denver Nuggets, wurde aber kurz vor Saisonbeginn aus dem Saisonkader gestrichen.

Weitere Karriere international und in der ABA (2002 bis 2011)[Bearbeiten]

Im Jahre 2002 unterschrieb Ceballos dann in Israel bei Hapoel Tel Aviv. Diesen Verein verließ er aber nach ein paar Spielen. Kurz darauf wechselte er zu Lokomotive aus Mineralnyje Wody in Russland. Nach drei Spielen in der Continental Basketball Association für die Skyforce aus Sioux Falls spielte er auf den Philippinen für die San Miguel Beermen. 2004 unterschrieb er dann zurück in seiner US-amerikanischen Heimat bei den Los Angeles Stars in der ABA, in der neben dem sportlichen Wettstreit die Unterhaltung der Zuschauer einen besonderen Stellenwert genießt, was beispielsweise durch eigene Regeln erreicht werden soll.[1] Ab 2005 spielte er in dieser Liga für die „Orange County/Maywood (Kalifornien) Buzz“. Dort spielte er bis auf einen Abstecher 2007 in der IBL bei Phoenix Flame, wo er jedoch hauptsächlich an der Seitenlinie als Trainerassistent arbeitete. 2009 wurden die Buzz eingestellt und 2011 wurde Ceballos Teilhaber der neuen ABA-Franchise Arizona Scorpions, die ihre Heimspiele am Phoenix College austrägt. Nach einer Herzattacke im November 2011 agierte Ceballos nicht mehr selbst auf dem Spielfeld.[2]

„Entertainment Host“[Bearbeiten]

Eine Zeit lang arbeitete er als „Emcee“ bei den Phoenix Suns und war Gastgeber eines Suns-Webcasts, nachdem er zuvor auch Gastgeber einer morgendlichen Radio-Sendung eines R ’n’ B-Senders in Phoenix war.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ABA Rules. ABA, abgerufen am 25. Februar 2013 (englisch).
  2. Ex-Suns player Ceballos suffers heart attack. TucsonNewsNow.com, 6. Dezember 2011, abgerufen am 25. Februar 2013 (englisch).
  3. Josh Greene: Cedric the Entertainer. NBA, 15. Januar 2004, abgerufen am 25. Februar 2013 (englisch, Medien-Info Phoenix Suns).