Cefalù

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in der italienischen Provinz Palermo. Zum italienisch-US-amerikanischen Mobster siehe Domenico Cefalu.
Cefalù
Wappen
Cefalù (Italien)
Cefalù
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Palermo (PA)
Lokale Bezeichnung: Cifalù
Koordinaten: 38° 2′ N, 14° 1′ O38.03972222222214.02222222222216Koordinaten: 38° 2′ 23″ N, 14° 1′ 20″ O
Höhe: 16 m s.l.m.
Fläche: 65 km²
Einwohner: 14.393 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 221 Einw./km²
Stadtviertel S. Ambrogio, Gibilmanna
Angrenzende Gemeinden Castelbuono, Gratteri, Isnello, Lascari, Pollina
Postleitzahl: 90015
Vorwahl: 0921
ISTAT-Nummer: 082027
Volksbezeichnung: Cefaludesi
Schutzpatron: Immacolata, (davor: San Salvatore)
Website: Cefalù

Cefalù ist eine Stadt in der Provinz Palermo in der italienischen Region Sizilien mit 14.393 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Blick auf Cefalù und den Burgfels Rocca di Cefalù

Die Stadt liegt an der Nordküste Siziliens am Fuß der Rocca di Cefalù, eines 270 Meter hohen Kalkfelsens zwischen Palermo und dem Capo d'Orlando. Die Entfernung nach Palermo Richtung Westen beträgt 70 km, nach Messina Richtung Osten 162 km. Im Hinterland südlich der Stadt erstrecken sich die Ausläufer der Monti Madonie.

Cefalù liegt an der Bahnstrecke Messina–Fiumetorto. Die Autobahn A20 liegt etwa 4 km entfernt. Die entsprechende Anschlussstelle heißt Cefalù-West (Cefalù Ovest).

Die Einwohner leben hauptsächlich vom Tourismus und von Dienstleistungen. Weitere Erwerbsquellen sind Landwirtschaft und Fischerei.

Die Nachbargemeinden sind Castelbuono, Gratteri, Isnello, Lascari und Pollina.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Gegend von Cefalù siedelten schon in prähistorischer Zeit Menschen. Der griechische Geschichtsschreiber Diodorus Siculus erwähnte den Ort unter dem damaligen Namen Kephaloidion erstmals 396 v.Chr.[2] Unter römischer Herrschaft hieß die Stadt ab 254 v. Chr. Cephaloedium. Beides bedeutet Haupt oder Kopf und bezieht sich auf die Form der Rocca di Cefalù, auf dem die Siedlung ursprünglich lag.

Um 858 n. Chr. wurde die Stadt von den Arabern[3] und 1063 von den Normannen erobert. Unter Roger II. von Sizilien wurde der Stadtkern an den Fuß des Kalkfelsens verlegt und im 12. Jahrhundert erlebte Cefalù seine Blütezeit. In dieser Periode entstand unter anderem die Kathedrale der Stadt.

Dort lagerten die Porphyrsarkophage, die der Normannenkönig Roger II. für sich selbst und einen seiner Nachfolger hatte anfertigen lassen. Porphyr war damals sehr schwer zu beschaffen. Friedrich II. ließ die Gebeine seines Vaters Heinrich VI. in einem der Sarkophage bestatten und diesen in den Dom von Palermo überführen, den anderen behielt er sich selbst vor. Diese Überführung wurde vom Klerus in Cefalù sehr ungnädig aufgenommen und abgelehnt, konnte aber nicht verhindert werden. Cefalù wurde später Bischofssitz.

Stadtbild[Bearbeiten]

Blick auf die Altstadt

Der Grundriss der Altstadt entstand ab dem 12. Jahrhundert mit der Normannenkirche im Zentrum. Das Straßensystem wurde in einem gitterförmigen Muster darum herum angelegt. Die beiden wichtigsten Straßen sind der Corso Ruggero in Nord-Süd-Richtung und die Via Vittorio Emanuele in Ost-West-Richtung.[4] Diese beiden Hauptstraßen der Altstadt sowie die Piazzetta Spinola und die Piazza Garibaldi beherbergen Bauwerke wie den Palazzo Osterio Magno, die Kirche Santo Stefano oder die Porta Marina, das einzige erhaltene Stadttor. Die Mehrzahl der Häuser in der Altstadt stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Kirchen[Bearbeiten]

Kathedrale

Der Dom San Salvatore an der Piazza Duomo wurde unter dem Patronat von Roger II. im Jahr 1131 begonnen. Die Weihe der Kirche erfolgte erst 1267. Die dreischiffige Säulenbasilika zeigt Stilmerkmale der arabisch-byzantinisch-normannischen Kunst. Zwei wuchtige Glockentürme flankieren die Fassade. Im Inneren ist der Dom mit aufwändigen Goldmosaiken ausgestattet. Der Kathedrale ist ein Kreuzgang angeschlossen, der zusammen mit Gebäudeteilen der Kirche seit 1905 aufgrund eines Gesetzes behutsam und in kleinen Schritten saniert und rekonstruiert wird.[5]

Weitere Kirchen sind (Auswahl) die Chiesa del Purgatorio, die Chiesa S. Maria della Catena, die Chiesa San Sebastiano und die Kapelle San Biagio.

Weitere Bauwerke[Bearbeiten]

In der Via Mandralisca, die vom Vorplatz des Doms aus nach Westen läuft, befindet sich das Museo Mandralisca, benannt nach einem privaten Kunstsammler. Zu den Exponaten zählen das berühmte Porträt eines unbekannten Matrosen von Antonello da Messina, griechische, römische und arabische Vasen sowie Münzen und eine Muschelsammlung.

Am östlichen Zugang zum Ort steht ein Mauerrest, der nach dortigen Informationen aus der ersten Besiedlung um 500 bis 400 v.Chr. stammt. Das darin befindliche Tor führte zum früheren Hafen.[6]

Lavatoio medievale

In der Nähe des Fischerhafens liegt das Lavatoio medievale, ein öffentlicher Waschplatz aus dem Mittelalter, der wahrscheinlich aus arabischer Zeit stammt. Er wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts von der Stadtbevölkerung benutzt. Ein natürlicher Wasserlauf wird durch mehrere in den Felsen gehauene Becken mit steinernen Waschbrettern geleitet.

Umgebung[Bearbeiten]

Auf dem Burgberg der Stadt (Rocca di Cefalù) befinden sich Spuren aus prähistorischer und antiker Zeit. Dazu zählen die Reste eines Dianatempels aus dem 9. Jahrhundert v. Chr., die Chiesa di Sant’Anna, eine byzantinische Kapelle aus dem 7. Jahrhundert, eine Zisterne aus arabischer Zeit und eine Kastellruine aus normannischer und staufischer Zeit.

Im Ortsteil Gibilmanna in den Madonie liegt das Santuario di Gibilmanna, ein Marienwallfahrtsort aus dem 17./18. Jahrhundert.

In den Stallungen eines aufgelassenen Klosters befindet sich das Museo dell'Ordine, in dem Gemälde, Skulpturen, Gewänder ausgestellt sind.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Die Stadt ist Heimat des Architekten und Stadtbaumeisters Giacomo del Duca (1520–1604).

Weiteres[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cefalù – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Sizilien; Dorling Kindersley; London/ New York/ München/ Melbourne, 2007/2008; S. 86
  3. Ekkehard Eickhoff: Seekrieg und Seepolitik zwischen Islam und Abendland, de Gruyter, 1966, Seite 189
  4. Sizilien, Dorling Kindersley, Reihe Vis-à-Vis, 2007/2008, ISBN 978-3-928044-16-5; S. 84–87
  5. Erklärungsseite zur Kathedrale und zum Kreuzgang auf cenobium.it, abgerufen am 26. Juli 2013
  6. Erklärungsschild am Mauerrest vom Oktober 2011