Celestina Casapietra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Celestina Casapietra (* 23. August 1938[1] in Genua) ist eine italienische Sopranistin.

Wirken[Bearbeiten]

Nach ihrem Debüt 1963 in Mailand war Casapietra von 1965 bis 1993 erster Sopran der Berliner Staatsoper. Daneben gastierte sie u. a. an der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, am Teatro Carlo Felice Genua, an der Bayerischen Staatsoper, der Hamburgischen Staatsoper, dem Bolschoi-Theater Moskau und bei den Salzburger Festspielen.

Zu ihren bekanntesten Schülern zählt der Berliner Bassbariton Marek Kalbus.

Privatleben[Bearbeiten]

Casapietra lernte den Dirigenten Herbert Kegel, damals Chef des Leipziger Rundfunkchors und später Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, kennen, verließ 1966 seinetwegen Italien und beide heirateten. Als sie im achten Monat schwanger war, flog sie nach Genua, damit ihr Sohn Björn Casapietra nicht als DDR-Bürger mit all den Limitierungen in der Reisefreiheit geboren wurde. 1983 wurde die Ehe geschieden.

Diskografie[Bearbeiten]

Sie wirkte auch bei dem DEFA-Opernfilm „Gala unter den Linden“ (DDR, 1977) mit und spielte die Rolle der Gesangslehrerin in Arnaud des Pallières' Film Drancy Avenir (1997).

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in Hella Brock/Christoph Kleinschmidt: Jugendlexikon Musik, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1983, Verlagslizenz Nr. 433-130/78/83, S. 66; Geburtsjahr 1939 laut Eintrag in der Internet Movie Database