Celtel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Celtel
Rechtsform Privat
Gründung 1998 als MSI Cellular Investments
2004 Namenswechsel zu Celtel
2008 Namenswechsel zu Zain
2010 Verkauf an Bharti Airtel und Namenswechsel zu Airtel Africa
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Mo Ibrahim, Chairman
Branche Telekommunikation
Produkte Mobilfunk/Festnetz/DSLVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Angefangen als MSI Cellular Investments betrieb die Tochter der kuwaitischen Handy-Konzerns Zain unter dem von 2004 bis 2008 genutzten Namen Celtel ein GSM-Netz in mehreren Staaten Afrikas. Als besonderes Merkmal bot Celtel sein Netz über Ländergrenzen hinweg an, ohne zusätzliche Roamingaufschläge. Dies bezog sich auf die Länder Gabun, Kenia, die Republik Kongo, die Demokratische Republik Kongo, Uganda und Tansania. Im Jahre 2008 wechselte Celtel den Markennamen in Zain. 2010 wurde das Unternehmen an Bharti Airtel verkauft und wechselte seinen Namen zu Airtel Africa.