Cem Sultan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den osmanischen Sultan des 15. Jahrhunderts; für den türkischen Fußballspieler siehe Cem Sultan (Fußballspieler).
Cem

Cem (‏جم بن محمد‎ / Cem b. Meḥemmed; * 23. Dezember 1459 in Edirne; † 25. Februar 1495 in Neapel) war ein türkischer Prinz und Dichter, der für etwa 18 Tage als Sultan über einen kleinen Teil des osmanischen Reichs herrschte. Nachdem er den Kampf gegen seinen Bruder Bayezid II. um den türkischen Thron verlor, suchte er Asyl auf der Insel Rhodos. Als Pfand gegen die Expansionspläne seines Bruders verbrachte er den überwiegenden Teil seines Lebens in Europa im Exil. In Frankreich, wo er die überwiegende Zeit lebte, erzählen Gedichte und Romane von den ihm zugeschriebenen Abenteuern und Liebesaffären.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Cems Vater, Mehmed der Eroberer[Bearbeiten]

Sultan Mehmed II., 1480, Porträt von Gentile Bellini
Die Belagerung Konstantinopels 1453

Die Lebensgeschichte von Cem lässt sich nur vor dem Hintergrund der Eroberungen seines Vaters verstehen, der zu den bedeutendsten Herrschern des 15. Jahrhunderts gehört. Nach der Eroberung von Konstantinopel 1453, das bis zum Jahre 1923 als osmanische Hauptstadt diente, hatte Mehmed II. den Einflussbereich des osmanischen Reiches sowohl innerhalb Asiens als auch Europas weiter ausgedehnt. Bosnien, Moldawien und Herzegowina zählten zu den nächsten Gebieten, die Mehmed unter osmanischen Einfluss brachte. Nachdem osmanische Truppen sowohl in Griechenland und Albanien immer wieder venezianische Festungsanlagen und Kolonien eingenommen hatten und im Jahre 1479 marodierende Truppen in das Friaul vordrangen und Dörfer bis kurz vor Venedig niederbrannten, so dass man vom Campanile von San Marco aus zusehen konnte, kam es 1479 zum Friedensschluss zwischen Venedig und dem osmanischen Reich. Im Friedensvertrag musste Venedig nahezu sämtliche Gebiete in Griechenland an den türkischen Sultan abtreten.

Feldzüge Mehmeds führten auch wiederholt auf ungarisches und mamlukisches Territorium. Im Südosten dehnte sich das osmanische Reich bald bis in den Norden des Taurusgebirges aus. Zu den Eroberungen gehörte aber auch die vormalige genuesische Kolonie Caffa auf der Krim. Im Jahre 1480, kurz vor Mehmeds Tod, führten Feldzüge sowohl auf die ionischen Inseln in der Ägäis, die georgischen Gebiete am Schwarzen Meer und vor allem gegen die Insel Rhodos, wo der Orden der Tempelritter von St. Johannes seinen Hauptsitz hatte. Rhodos war im östlichen Mittelmeer ein wichtiger strategischer Punkt. Seine Inbesitznahme hätte die Eroberung weiterer Gebiete im Mittelmeerraum für Mehmed erheblich erleichtert. Rhodos widerstand jedoch den ersten Belagerungen durch die osmanische Flotte. Stattdessen eroberte am 11. August 1480 die osmanische Flotte die italienische Stadt Otranto, ermordete die Hälfte der 22.000 Einwohner und verbrachte die jüngeren unter den Überlebenden in die Sklaverei. In Europa wurde die Nachricht vom Fall Otrantos mit ähnlichem Entsetzen wie die Eroberung Konstantinopels 1453 aufgenommen. Papst Sixtus IV. erwog, nach Avignon zu fliehen, weil man einen türkischen Vormarsch auf Rom befürchtete.

Mehmeds europäische Gegenspieler[Bearbeiten]

Es waren vor allem zwei europäische Mächte, die Mehmed militärischen Widerstand leisteten. Die Republik Venedig hatte Mehmed am 28. Juli 1463 den Krieg erklärt und bis zum Friedensschluss 1479 gegen die Erweiterung des osmanischen Reiches in Europa angekämpft. Auch Ungarn unter der Führung des Königs Matthias Corvinus hatte sich immer wieder gegen die türkische Eroberungspolitik zur Wehr gesetzt. Beide bemühten sich darum, dass der jeweils herrschende Papst zum Kreuzzug gegen das osmanische Reich aufrief und dazu alle christlichen Staaten einte. Die Bemühungen waren jedoch immer wieder gescheitert. Papst Pius II. war unter den Päpsten jener Zeit noch derjenige, der sich am meisten für einen neuen Kreuzzug engagierte. Er selber wollte den Kreuzzug anführen und ließ auf eigene Kosten fünf Galeeren ausrüsten. Er starb jedoch, während er in Ancona auf die Verstärkung seiner Flotte durch venezianische Schiffe wartete. Auch Papst Sixtus IV. appellierte am 8. April 1481 angesichts des Falls von Otranto an alle europäischen Mächte, sich zu einem gemeinsamen Kreuzzug zu vereinen. Vermutlich wäre auch dieser Aufruf vergeblich gewesen. Die Bedrohung weiterer Eroberungen auf europäischem Gebiet durch die Truppen Mehmeds endete jedoch mit dessen Tod im Sommer 1481. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Mehmed-Söhnen Bayezid und Cem um die Nachfolge auf dem türkischen Thron veränderte die Lage für die europäischen Mächte.

Leben[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Cem war der drittgeborene Sohn Sultan Mehmeds II. Seine Mutter war eine der Konkubinen aus dem Harem Mehmeds II., deren Name mit Çiçek („Blume“) überliefert ist. Da die islamischen Gesetze die Versklavung islamischer Gläubiger untersagten, waren die meisten Haremskonkubinen christliche Sklavinnen. Cems Mutter war vermutlich eine serbische Prinzessin.

Cem ist der einzige Sohn, den Mehmed zeugte, nachdem er den Thron bestieg. Die zwei älteren Söhne waren der spätere Bayezid II., der 1447 geboren wurde und dessen Mutter die Konkubine Gülbahar war. Mehmeds zweitältester Sohn Mustafa, den er mit der Konkubine Gülşah zeugte, war 1450 zur Welt gekommen.

Sowohl Bayezid als auch Mustafa waren 1457 von ihrem Vater als Prinz-Gouverneure (Çelebi Sulṭān) eingesetzt worden und nach Amasya beziehungsweise Manisa entsendet worden. Sie waren zu diesem Zeitpunkt neun beziehungsweise sieben Jahre alt. Ihre Posten traten sie in Begleitung ihrer jeweiligen Mütter und begleitet von Lehrern und Beratern (Lālā) an. Wie später auch ihr Bruder Cem erhielten sie eine sorgfältige Erziehung in Geographie, Geschichte, Literatur und Naturwissenschaften.

Der Überlieferung nach war Mehmed II. keineswegs glücklich, Vater eines dritten Sohnes geworden zu sein. Blutige Erbkriege um die Thronnachfolge waren innerhalb der osmanischen Dynastie üblich – eine der blutigsten Auseinandersetzungen war die um die Nachfolge von Bayezid I. gewesen. Auch Cems Vater Mehmed hatte seinen Halbbruder Küçük Ahmed unmittelbar nach dem Tod seines Vaters, Sultan Murad II. hinrichten lassen. In seinem Ḳānūn-nāme legte Mehmed II. später fest, dass es seinem Nachfolger freistünde, seine Brüder beziehungsweise Halbbrüder hinrichten zu lassen, um so die Weltordnung zu wahren.[1][2]

Provinzgouverneur in Nordanatolien[Bearbeiten]

Ähnlich wie seine beiden älteren Brüder wurde auch Cem im Alter von zehn Jahren von seinem Vater als Prinz-Gouverneur eingesetzt. Gemeinsam mit seiner Mutter sowie zwei Lālā ging er nach Kastamonu im Norden Anatoliens. Nach den Überlieferungen von Sadüddin wurde er von seinen Lehrern auch in Persisch und Arabisch unterrichtet.

Nach Istanbul kehrte Cem erstmals kurzfristig im Jahre 1470 anlässlich seiner Beschneidung zurück. Als sich Mehmed II. im Jahr 1473 gemeinsam mit seinen beiden ältesten Söhnen auf einen Feldzug gegen Uzun Hasan begab, wurde Cem als Reichsverweser nach Edirne beordert. Nachdem längere Zeit keine Nachrichten aus Ostanatolien eintrafen, nahmen die Gerüchte zu, dass Mehmed gefallen und seine Armee von den Aq Qoyunlu vernichtet worden sei. Auf Rat seiner beiden Lālā Nasuh und Kara Süleyman ließ sich Cem als neuer Sultan ausrufen. Kurz darauf trafen Nachrichten ein, dass Mehmeds Feldzug erfolgreich gewesen war (vgl. Schlacht von Otlukbeli) und sowohl er als auch seine Söhne wohlbehalten waren. Cem floh, weil er den Zorn seines Vaters fürchtete. Sein Vater verzieh zwar Cem, doch ließ er Nasuh und Kara Süleyman hinrichten. Mustafa, Cems zweitältester Bruder, erkrankte im Frühjahr 1474 schwer und, nachdem er im Juni verstarb, setzte sein Vater Cem an dessen Stelle als Provinzgouverneur von Karaman ein.

Der Kampf um den Thron[Bearbeiten]

Am 3. Mai 1481 starb Mehmed. Er war lediglich 49 Jahre alt geworden. In Venedig löste die Todesnachricht, die dort am 29. Mai 1481 eintraf, ein Freudenfest aus. In Rom, wo die Nachricht wenige Tage später eintraf, ließ Papst Sixtus IV. die Kanonen des Castel Sant'Angelo Salut schießen und führte persönlich die Prozession zum Dankgottesdienst in der Kirche Santa Maria del Popolo an. Drei Tage lang zelebrierte man in Rom die Erlösung von dem als Antichrist und zweiten Luzifer empfundenen Feind.

Der türkische Hof war gespalten zwischen den Anhängern Cems und denen Bayezids. Zu Cems Anhängern gehörte der Großwesir Karamani Mehmed Pascha sowie der langjährige Oberbefehlshaber Gedik Ahmed Pascha. Auf Bayezids Seite standen allerdings die meisten Wesire und – was sich als viel entscheidender herausstellen sollte – der Kommandeur der Janitscharen.

Der Großwesir Karamani Mehmed Pascha hatte versucht, den Tod Mehmeds II. möglichst lange geheim zu halten. Der Leichnam Mehmeds II. wurde unter dem Vorwand, dass der Herrscher in den Hamam müsse, nach Istanbul überführt. Der Großwesir sandte Boten aus, um Cem im fernen Konya zu benachrichtigen, damit er nach Istanbul eilen und den Thron für sich beanspruchen konnte. Die Boten allerdings wurden von Anhängern Bayezids abgefangen. Auch den Janitscharen blieb der Tod Mehmeds II. nicht verborgen. Sie stürmten den Topkapi-Palast, wo Mehmed II. aufgebahrt war, töteten Karamani Mehmed Pascha, paradierten durch die Straßen Istanbuls und riefen Bayezid zum neuen Sultan aus. Den elfjährigen Sohn Bayezids, Korkud, der ähnlich wie Cems ältester Sohn im Topkapi erzogen wurde, ernannten sie zum Regenten, der bis zur Rückkehr Bayezid aus Amasya für ihn den Thron innehaben sollte.

Cem hatte vom Tod seines Vaters erst erfahren, als die Beisetzung Mehmeds II. bereits stattgefunden hatte und Bayezid mit dem Schwert seines Vorfahren Osman I. gegürtet war – einer Zeremonie, die der Krönung in einer christlichen Monarchie entspricht. Cem entschied sich, um den Thron zu kämpfen, und sammelte in Anatolien Truppen um sich. Über Akşehir, Afyonkarahisar, Kütahya und Eskişehir zog er nach Bursa. Etwa 20.000 Mann begleiteten ihn, als er vor Bursa eintraf, das er nach kurzem Widerstand einnahm. Am 2. Juni 1481 pries man ihn in den Moscheen von Bursa als neuen Sultan; gleichzeitig ließ er als Sultan Cem die ersten Silbermünzen prägen. Mit beiden Maßnahmen wollte er signalisieren, dass er als Sultan über zumindest diesen Teil des osmanischen Reiches herrschte. An seinen Bruder Bayezid richtete er den Vorschlag, das osmanische Reich untereinander zu teilen. Bayezid sollte von Istanbul aus über die europäischen Provinzen herrschen. Cem wollte von Bursa aus über Anatolien herrschen. Bayezid lehnte diesen Vorschlag ohne zu zögern ab und sammelte seinerseits Truppen in Iznik, etwa 50 Kilometer nordöstlich von Bursa. In der Nähe von Yenişehir kam es am 22. Juli 1481 zur Entscheidungsschlacht zwischen den Brüdern. Den 20.000 Mann unter der Führung von Cem standen 40.000 unter der Führung von Bayezid gegenüber. Bayezid hatte außerdem einen der Heerführer Cems bestochen, der während der Schlacht zu ihm überlief und damit die Schlacht entschied.

Die Flucht[Bearbeiten]

Janitschar – ihre Unterstützung war für den Machterhalt wesentlich. Zeichnung von Gentile Bellini

Cem floh unmittelbar nach der Schlacht mit seiner Familie und einer kleinen Truppe von Anhängern. Sie erreichten bereits am nächsten Morgen Eskişehir, das knapp neunzig Kilometer südöstlich von Yenişehir lag. Dort wurden sie von einer Gruppe Turkmenen überfallen, die sie ihrer letzten Habseligkeiten beraubte. Am 26. Juni erreichten sie Konya, wo sie für den Moment sicher waren. Sie brachen allerdings bereits drei Tage später auf, um in Richtung Südost-Anatolien weiter zu fliehen. Sie würden damit mamlukisches Territorium erreichen, wo sie sich vor weiteren Verfolgungen durch Bayezid sicher glaubten. Von Ereğli aus überquerten sie das Taurusgebirge, um nach Tarsus zu gelangen. Von den lokalen Fürsten wurde Cem und seine Anhänger – mittlerweile eine Gruppe von zweihundert bis dreihundert – gastfreundlich empfangen. Sie waren Vasallen der Mamluken und standen damit Sultan Bayezid feindlich gegenüber. Ihre Flucht führte Cem und seine Anhänger weiter von Iskenderun an der Mittelmeerküste über Aleppo, Hama, Homs und Baalbek nach Damaskus. Als Gast des mamlukischen Regenten blieben sie sechs Wochen dort. Danach reisten sie über Jerusalem, Hebron und Gaza weiter nach Kairo, das sie Anfang Oktober erreichten.

Bayezid hatte Cem durch den Oberbefehlshaber der Janitscharen Gedik Ahmed Pascha verfolgen lassen. Sein Versagen, diesen auf seiner Flucht zu stellen, führte zu Gedik Ahmed Paschas Verhaftung. Die Janitscharen reagierten allerdings auf die Verhaftung ihres Oberbefehlshabers mit einem Aufstand, stürmten den Palast und verlangten von Bayezid dessen sofortige Freilassung. Da Bayezid immer noch befürchtete, dass die Janitscharen sich hinter Cem stellen würden, folgte er ihren Forderungen. Gedik Ahmed Pascha erhielt nicht nur seinen Titel als Wesir zurück, sondern wurde auch wieder als Oberbefehlshaber der Janitscharen eingesetzt.

Aufenthalt in Kairo[Bearbeiten]

Der mamlukische Sultan El-Ashraf Seyfeddin Kaitbey war der mächtigste Gegenspieler der Osmanen. Als ihn die Nachricht erreichte, dass Cem und seine Anhänger sich Kairo näherten, sendete er ihm seine mächtigsten Hofbeamten mit der Botschaft entgegen, dass er am Hof von Kairo willkommen und sicher vor seinem Bruder Bayezid sei. Sultan Kaitbey selbst lag daran, dass sich die Nachfolgestreitigkeiten innerhalb des osmanischen Reiches fortsetzten. Auf die Bitte Cems, ihn in seinem Kampf um den Thron zu unterstützen, ging er vorläufig allerdings nicht ein. Stattdessen versuchte er zwischen den beiden Brüdern zu vermitteln, während sich Cem auf die Haddsch nach Mekka und Medina begab. Bayezids einzige Konzession an Cem war das Angebot, ihn finanziell zu unterstützen, wenn er sich in der Nähe von Jerusalem niederlasse.

Erneuter Kampf um die Erbfolge[Bearbeiten]

Attraktiver als die Offerte seines Bruders fand Cem das Angebot von Kasım Bey, ihn in einem Feldzug gegen Bayezid zu begleiten. Kasım Bey war der Herrscher über das Gebiet von Karamania gewesen, bis osmanische Truppen diese Region erobert hatten. Kasım Bey hatte Cem auch darüber informiert, dass Mehmed Agha – unter Mehmed II. einst Oberbefehlshaber der Janitscharen – Cem in seinem Kampf um den osmanischen Thron unterstützen würde. Von Sultan Kaitbey finanziell unterstützt und in Begleitung einer mamlukischen Truppe von 2.000 Soldaten brach Cem am 26. März 1482 auf, um nach Adana zurückzukehren, wo Kasım Bey und Mehmed Agha mit ihren Truppen warteten. Seine Familie – darunter seine Mutter, sein Sohn Murad und dessen Mutter, seine Tochter Gevher Melek und mehrere Frauen seines Harems – ließ er im Schutz des mamlukischen Sultans zurück.

Bayezid war durch Spione über die Pläne seines Bruders und dessen Truppenbewegungen im Süden Anatoliens gut informiert. Während Cem gemeinsam mit Kasım Bey und Mehmed Agha über das Hochplateau von Anatolien marschierte, versammelte er ein Heer von 200.000 Mann. Er musste allerdings damit rechnen, dass sich ähnlich wie Mehmed Agha noch mehr Truppenteile Cem anschließen würden. Mit großzügigen Geldgeschenken versuchte er sich die Loyalität seiner Truppe zu erkaufen.

Cem erlitt erneut eine Niederlage. Nachdem das vereinte Heer von Cem, Kasım Bey und Mehmed Agha vergeblich versucht hatte, die Stadt Konya einzunehmen, hatten sie sich getrennt. Mehmed Agha sollte versuchen, Ankara einzunehmen. Dort unterlag er jedoch in einer Schlacht gegen einen der Gouverneure von Bayezid. Mehmed Agha selbst kam in der Schlacht ums Leben. Als die Nachricht vom Tode Mehmed Aghas Cem und Kasım Bey erreichte, zogen sie sich vor den heranrückenden Truppen Bayezids erneut in das unwegsame Taurusgebirge zurück.

Flucht nach Rhodos[Bearbeiten]

Nach der erneuten Niederlage hatte Cem eine Flucht nach Persien erwogen, um einer Gefangennahme durch die Truppen seines Bruders zu entgehen. Kasım Bey riet ihm jedoch, in Europa Exil zu suchen. Cem wandte sich mit seiner Bitte um Asyl zunächst in einem Brief an die Republik Venedig. Venedig lehnte jedoch mit dem Hinweis auf den bestehenden Friedensvertrag ab. Auch Bayezid erfuhr durch seine Spione von den Annäherungsversuchen Cems und bekräftigte daraufhin gegenüber Venedig erneut den bestehenden Friedensvertrag.

Der am Tischende sitzende Cem zu Gast bei Pierre d'Aubusson, Holzschnitt aus dem Jahre 1496

Cem wandte sich nach der Ablehnung durch Venedig an den Großmeister des Johanniterordens, Pierre d'Aubusson, den er während der damals gescheiterten Friedensverhandlungen kennengelernt und mit dem er sich gut verstanden hatte. D’Aubusson reagierte sehr rasch auf Cems Ersuchen, denn er erkannte, dass Cem eine wichtige Rolle darin spielen konnte, seinen Bruder von weiteren Eroberungsfeldzügen in Europa abzuhalten. Die Bedingungen des Exils handelten zwei von Cems Vertrauten aus. Zumindest einer seiner Vertrauten hatte jedoch Zweifel an der Zuverlässigkeit der Zusagen der Ordensritter. Allerdings verfügte Cem über keinen Verhandlungsspielraum mehr. Kurz nachdem die Galeere, die ihn zum Flaggschiff des Ordens bringen sollte, den Hafen von Corycus verlassen hatten, wurde der Ort von Bayezids Truppen besetzt.

Auf den Weg nach Rhodos begleiteten Cem unter anderem sein Vorkoster Ayas Bey, sein früherer Lehrer und Tutor Nasuh Bey, der Bruder seiner Mutter Ali Bey, sein Sekretär Haydar Bey sowie mehrere Mitglieder seines früheren Hofstaates. Am 29. Juli 1482 erreichten sie Rhodos. Dort erhielt er ein Haus zugewiesen. D’Aubusson hatte unterdessen Papst Sixtus IV. darüber informiert, dass Cem sich in seinem Gewahrsam befinde und bat ihn um Erlaubnis, mit Bayezid Verhandlungen aufzunehmen. Sobald die Zustimmung des Papstes vorlag, informierte d’Aubusson Bayezid darüber, dass von nun an der Orden keinerlei Tributzahlungen mehr leisten werde. Er verlangte stattdessen, dass den Einwohnern von Rhodos gestatte werde, im gesamten osmanischen Reich freien Handel zu betreiben und sie dafür nur die normalen Zölle und Gebühren entrichten müssten. Die Kosten für den Unterhalt Cems und seines Gefolges sollte Bayezid durch eine jährliche Zahlung von 45.000 Dukaten übernehmen. Dafür sicherte d’Aubusson dem Sultan zu, er werde dafür sorgen, dass Cem keinen weiteren Krieg gegen seinen Bruder führen werde.

Cem wiederum sicherte d’Aubusson zu, dass die christlichen Fürsten in ihm einen ewigen Freund haben würden, wenn sie ihn in der Eroberung seines Thrones unterstützten. Er sicherte weiterhin zu, dass alle christlichen Territorien, die unter osmanischer Herrschaft standen, zurückgegeben werden sollten. Seinen Anspruch auf den osmanischen Thron leitete er aus der Tatsache ab, dass er zu dem Zeitpunkt geboren worden war, als sein Vater bereits Sultan war. Dem Wunsch Cems, einige Leute seines Gefolges, die in Anatolien zurückgeblieben waren, gleichfalls nach Rhodos zu bringen, leistete d’Aubusson sofort Folge. Die Anzahl der Personen, die Cem danach in seinem Exil in Rhodos Gesellschaft leisteten, betrug 37.

Da Rhodos nicht als sicher genug galt, schickte d'Aubusson Cem, mit dessen Einwilligung, nach Frankreich, wo er sechs Jahre in verschiedenen Burgen des Ordens unter der Bewachung von d'Aubussons Neffen Guy de Blanchefort gefangen gehalten wurde. 1489 wurde Cem an Papst Innozenz VIII. ausgeliefert, der mit den Königen von Ungarn und Neapel um den Besitz dieser wertvollen Geisel gewetteifert hatte. Von da an erhielt der Papst die jährliche Zahlung aus Istanbul. D'Aubusson erhielt als Gegenleistung kurz darauf, am 9. März 1489, für sich und seine Nachfolger als Großmeister die Kardinalswürde.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Aufenthalt in Rom, Kreuzzugspläne, Übergabe an Karl VIII., Todesumstände („Rasiermesser-Geschichte“), Überführung des Leichnams

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Fürstenhaus Said[Bearbeiten]

Mit Billigung des Papstes fand Cem Asyl in Italien und starb im Castel Capuano in Neapel. Eigens für ihn und seine Nachkommen schufen der Papst 1492 und der König von Neapel (König von Spanien) 1509 den kaiserlichen Titel der „Fürsten von Said“ bzw. „Grafen von Said“, welcher auch vom deutschen Kaiser Friedrich III. bestätigt wurde.

Diese osmanischen Fürsten lebten bis 1600 in Neapel, danach bis 1668 in Sizilien und übersiedelten schließlich größtenteils nach Malta, worauf sich das Fürstenhaus in eine sizilianische und maltesische Linie spaltete. Die Sizilianer gingen im italienischen Adel auf, die Malteser mit Napoleons Invasion 1798 unter.

Siehe auch: Islam in Italien

Überlieferungen[Bearbeiten]

Die Hauptquellen über das Leben von Cem sind die anonym niedergeschriebene Biografie Vāḳıʿāt-ı Sulṭān Cem (‚Begebenheiten des Sulṭān Cem‘) und das persischsprachige Werk Hašt behešt (‚acht Paradiese‘) des Idrīs Bidlīsī sowie, auf diesen basierend, die Tācü t-tevārīḫ (‚Krone der Chroniken‘) des Saʿdeddīn. Bei dem Verfasser der Vāḳıʿāt-ı Sulṭān Cem handelt es sich um einen Gefährten des Prinzen, vermutlich um den Dichter Haydar Bey, der mit Cem Sultan im Exil lebte, ihm dort als Sekretär diente, und nach des Prinzen Tod dessen Besitztümer zurück in die Türkei brachte. 1892 veröffentlichte der Franzose L. Thuasne ein Buch mit dem Titel Djem Sultan, das sowohl auf die französische Übersetzung der Tācü t-tevārīḫ zurückgriff als auch zeitgenössische europäische Quellen verarbeitete. Die 1951 von İsmail Hikmet Ertaylan in türkischer Sprache veröffentlichte Biografie Sultan Cem gilt als eine der wichtigsten Biografien. 1997 erschien in Frankreich eine Biografie von Nicolas Vatin und im Jahre 2004 eine englischsprachige des Autors John Freely.

Abbildungen[Bearbeiten]

Das Erscheinungsbild Cems ist mehrfach überliefert worden. Auf Bitten Mehmeds II. war der Maler Gentile Bellini im Januar 1478 nach Istanbul gekommen und hatte mindestens ein Porträt des türkischen Sultans gemalt, das am 23. November 1480 fertiggestellt wurde. 1950 wurde in einer Privatsammlung ein weiteres Gemälde entdeckt, das heute Bellini zugeschrieben wird. Es zeigt Mehmed II. im Halbprofil und ihm gegenüber einen jungen Mann, der ebenfalls im Halbprofil gezeigt wird. Eine Inschrift auf der Rückseite des Gemäldes nennt als Dargestellten Mehmed und seinen Sohn. Aufgrund der Jugendlichkeit des auf der linken Seite abgebildeten geht man heute davon aus, dass es sich hier um Cem handelt und nicht um seinen älteren Bruder Bayezid. Cem hielt sich zu der Zeit, in der Bellini in Istanbul arbeitete, auch tatsächlich in Istanbul auf.

Werke[Bearbeiten]

Cem schrieb Gedichte, es existieren je ein Divan auf Persisch und Osmanisch. Sein bekanntestes Mesnevi ist Cemşid ü Hurşîd.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicolas Vatin: Sultan Djem, Un prince ottoman dans l’Europe du XV siècle d’après deux sources contemporaines: Vakiati Sultan Cem, Oeuvres de Guillaum Caoursin, Ankara 1997
  • Halil Inalcik: The Ottoman Empire; The Classical Age, 1300 – 1600, London 1973 (Übersetzung von Norman Izkowitz und Colin Imber)
  • Halil Inalcik: A case study in Renaissance diplomacy. The agreement between Innocent VIII. And Bayezid II on Djem Sultan, Journal of Turkish Studies 3 (1979), S. 209 -233
  • Мутафчиева В. Дело султана Джема. Серия: Зарубежный роман XX века М. Худлит 1986 г. 416 с.
  • Вера Мутафчиева, СЛУЧАЯТ ДЖЕМ 1992 (http://borislav.free.fr/mylib/text/2245/0)
  • Wera Mutaftschiewa: Spielball von Kirche und Thron, Rütten und Loening, Berlin 1971 (Übersetzung von Hartnut Herboth, Originaltitel: СЛУЧАЯТ ДЖЕМ)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ḳānūn-nāme Mehmeds II., Zweite Pforte: ‏و هر کمسنیه که اولادمدن سلطنت میسر اولا قرنداشلرین نظام عالم ایجون قتل ایتمك مناسبدر‎ / Ve her kimesneye ki evlādımdan salṭanat müyesser ola, ḳarındaşların niẓām-ı ʿālem içün ḳatl ėtmek münāsibdir. / ‚Zur Wahrung der Weltordnung ist es zweckmäßig, wenn derjenige meiner Nachkommen, der das Sultanat erlangt, seine Brüder töten läßt.‘ [Übersetzung Josef Matuz: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 6. Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2010, S. 57.].
  2. Zum Brudermord im Osmanischen Reich siehe Mehmet Akman: Osmanlı Devletinde Kardeş Katli. Eren Yayıncılık, Istanbul 1997, ISBN 975-7622-65-6.