Cempedakbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cempedak)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cempedakbaum
Cempedakbaum

Cempedakbaum

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Maulbeergewächse (Moraceae)
Gattung: Brotfruchtbäume (Artocarpus)
Art: Cempedakbaum
Wissenschaftlicher Name
Artocarpus integer
(Thunb.) Merr.
Blätter
Fruchtfleisch

Der Cempedakbaum (Artocarpus integer), oder auch Champedak genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Brotfruchtbäume (Artocarpus) innerhalb der Familie Maulbeergewächse (Moraceae) gehört.

Beschreibung[Bearbeiten]

Artocarpus integer wächst als immergrüner Baum und erreicht Wuchshöhen von bis zu 20 Meter. Wie andere Brotfruchtbaumgewächse enthalten alle Pflanzenteile einen weißen klebrigen Milchsaft. Die Blüten sind unscheinbar und eingeschlechtig. Die bis zu 60 cm lange, 20 cm breite, grünlich gelbe Sammelfrucht kann bis zu 4 kg wiegen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Baum stammt aus Südostasien, er ist insbesondere in Malaysia und Indonesien beheimatet. Auf Borneo kommt der Baum auch verwildert vor.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Früchte werden wegen ihres aromatischen gelblichen, cremig-weichen, sehr schmackhaften Fruchtfleisches (Arillus) geschätzt. Allerdings ist der intensive Duft für viele europäische Nasen unangenehm, ähnlich wie der Duft der Durian. In der Aroma- und Beliebtheitsskala rangiert die Frucht zwischen Durian (Durio zibethinus) und Nangka (Jackfrucht, Artocarpus heterophyllus). Das Fruchtfleisch kann frisch oder frittiert im Teig konsumiert werden. Der Samen ist nach dem Kochen oder Rösten essbar. Bei reich tragenden Bäumen werden zahlreiche unreife Früchte entfernt, diese können als Gemüse, ähnlich wie die Jackfrucht, in der Küche verwertet werden.

Nährwert[Bearbeiten]

Eiweiß Fett Kohlenhydrate
Fruchtfleisch 3,5-7,0 % 0,5-2,0 % 80 %
Samen 10-13 % 1,0 % 80 %

Systematik[Bearbeiten]

Synonyme für Artocarpus integer (Thunb.) Merr. sind: Artocarpus champeden Spreng., Artocarpus polyphema Pers..

Quelle[Bearbeiten]

  • Rolf Blancke: Farbatlas Exotische Früchte. Obst und Gemüse der Tropen und Subtropen. Ulmer Verlag, 2000, ISBN 3-8001-3520-5
  • Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Ulmer Verlag, 2002, ISBN 3-8001-3937-5

Weblinks[Bearbeiten]