Cenderawasih-Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cenderawasih-Bucht

Die Cenderawasih-Bucht (indonesisch Teluk Cenderawasih), früher niederländisch Geelvinkbaai, ist ein großer Meerbusen im Norden der indonesischen Region Westneuguinea. Erster Europäer in der Bucht war 1705 der Niederländer Jacob Weyland.

Geographie[Bearbeiten]

Die Bucht umspannt eine Küstenlinie von über 700 km Länge und ist bis zu 300 km breit. In der Cenderawasih-Bucht liegen zahlreiche indonesische Inseln und Inselgruppen. Nach Norden wird sie zum Pazifischen Ozean von der 140 km langen Insel Yapen und den Schouten-Inseln abgeschlossen. Am Südufer liegt die Wandammenhalbinsel.

Natur[Bearbeiten]

Teile der Bucht gehören zum Nationalpark Teluk Cenderawasih. In der Bucht lebt eine standorttreue Population von Walhaien.

Weblinks[Bearbeiten]

-2.5135.33333333333Koordinaten: 2° 30′ S, 135° 20′ O