Censorinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Censorinus (Begriffsklärung) aufgeführt.

Censorinus war ein römischer Grammatiker und vielseitiger Schriftsteller im 3. Jahrhundert.

Er ist der Autor der verlorenen Arbeit De Accentibus und der noch vorhandenen Abhandlung De Die Natali, geschrieben im Jahre 238, die Censorinus seinem Gönner Quintus Caerellius zu dessen Geburtstag widmete.

Die beiden Teile des Werks behandeln unterschiedliche Inhalte: Der erste behandelt die Naturgeschichte des Menschen, den Einfluss der Sterne und Genien, Musik, religiöse Riten, Astronomie und die Lehren der griechischen Philosophen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit Fragen der Zeit und Zeiteinteilung und mit mathematischen Fragen und diente zur Festlegung der Hauptepochen der Antike. Der Stil ist klar und kurz, obgleich ein wenig rhetorisch, und die lateinische Sprache beherrscht Censorinus für seine Zeit recht gut.

Die verwendeten Hauptquellen waren vermutlich Varro und Sueton. Einige Gelehrte meinen, dass die gesamte Arbeit praktisch ein Plagiat von Suetons verlorenem Werk Pratum (oder Prata) sei.

Zusammen mit De Die Natali wurden eine Anzahl nicht von Censorinus stammender Traktate überliefert (Fragmentum Censorini, De Natali Institutione), die sich mit Astronomie, Geometrie, Musik und dem Versbau befassen. Der Traktat de metris geht möglicherweise auf Varro zurück und enthält die älteste Darstellung der römischen Metrik.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Entscheidend für die Censorinusrezeption der Neuzeit die Ausgabe von L. Carrion, Paris (1583)
  • Gute Ausgabe mit Kommentar durch Erpold Lindenbrog (1614)

Kritische Ausgaben von:

Übersetzungen[Bearbeiten]

Englische Übersetzungen:

  • De Die Natali (die ersten elf Kapitel sind ausgelassen) mit Anmerkungen von William Maude, New York 1900.
  • De Die Natali übers. von Holt N. Parker: Censorinus. The Birthday Book, Chicago 2007. (ISBN 0-226-09974-1)

Deutsche Übersetzungen:

  • De Die Natali, übers. von Kai Brodersen: Censorinus, Das Geburtstagsbuch, Darmstadt 2011. (ISBN 978-3-89678-752-1)
  • De Die Natali, lateinisch-deutsch von Kai Brodersen: Censorinus, Über den Geburtstag (Edition Antike), Darmstadt 2012. (ISBN 978-3-534-18154-4)

Literatur[Bearbeiten]

  • Anthony T. Grafton/N. M. Swerdlow: Technical chronology and astrological history in Varro, Censorinus and others, in: Classical Quarterly 35 (1985), S. 454-465.
  • Erna Lesky: Alkmaion bei Aetios und Censorin, in: Hermes 80 (1952), S. 249-255.
  • Klaus Sallmann: Censorinus' De die natali: Zwischen Rhetorik und Wissenschaft, in: Hermes 111 (1983), S. 233-248.
  • Rodney M. Thomson: The Reception of Censorinus, De Die Natali, in Pre-Renaissance Europe, in: Antichthon 14 (1980), S. 177-185.

Weblinks[Bearbeiten]