Center Parcs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Center Parcs
Center Parc Medebach aus der Luft
See im Center Parc „Het Heijderbos“
Typische Center-Parc-Zufahrt
Hausboot-Bungalows in Bispingen

Center Parcs ist eine Kette von Ferienparks in den Niederlanden, Frankreich, Belgien, England und Deutschland.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Parks sind Ansammlungen von Bungalows oder Ferienhäusern in einem Wald, angelegt um einen See. Besonderes Merkmal ist das Parkzentrum (daher der Name Center Parcs), in dem sich ein subtropisches Erlebnisbad, eine Einkaufs- und eine Restaurantmeile befinden. Einige Parks sind auch mit Hotels ausgestattet. Ein Aufenthalt in einem Park beinhaltet den Eintritt in das Erlebnisbad. Manche Parks haben eine zusätzliche Attraktion, darunter den so genannten Jungle Dome in Het Heijderbos, eine künstliche subtropische Landschaft unter einer Kuppel und den Discovery Dome in De Vossemeeren. In mehreren Parks gibt es ein umfangreiches Kinder-Spielzentrum namens Baluba.

Für Kinder gibt es Kindergärten und Freizeitgruppen, sowie weitere Sportmöglichkeiten für jedes Alter, über Tennis und Squash bis hin zum Tauchen. Einige Parks haben einen eigenen Reitstall, andere, die am Meer liegen, einen eigenen Segelhafen. Die Bungalows sind für zwei bis 16 Personen ausgestattet, es gibt sie in unterschiedlichen Kategorien, von Comfort (einfach), über Premium (mittelklassig) bis VIP (luxuriös).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gründer der Center Parcs ist Piet Derksen. Er besaß eine Kette von Sportfachgeschäften (Sporthuis Centrum), bevor er 1968 den ersten Park nach dem Motto „Natur zum Anfassen“ eröffnete. Schon damals war das Konzept der in die Natur integrierten Bungalows entwickelt. Der erste Park wurde 1971 um das Erlebnisbad erweitert, 1978 verkaufte Piet Derksen seine Sportgeschäfte, um sich ganz auf die Ferienparks zu konzentrieren. 1986 wurde Sporthuis Centrum mit der Eröffnung der Siedlung Het Heijderbos in Center Parcs umbenannt. Die Kette wuchs bis heute auf über 20 Parks an. Der letzte große Schritt war die Übernahme der Ferienparks der Gran-Dorado-Kette, die voll in das Angebot von Center Parcs integriert wurden. Im Dezember 2003 wurde der Ferienpark Nordsee Tropen Parc in Tossens von der Eurohypo AG gekauft und unter dem Namen Butjadinger Küste in die Kette integriert.

Kategorien[Bearbeiten]

Mit der Übernahme wurden die Parks in drei Kategorien eingeteilt, die ursprünglichen Parks unter dem Namen Center Parcs Original, die ehemaligen Gran-Dorado-Parks im Inland unter dem Namen Free Life from Center Parcs und die übernommenen Parks an der Küste unter dem Namen Sea Spirit from Center Parcs.

Die Parks wurden vom Betreiber in drei Qualitätsstufen eingeteilt: Mit 4 Birdies bewertete Parks bieten mehr Abwechslung, Entspannung und ein erweitertes Sportangebot mit Tennis, Squash, Volleyball und Minigolf. Parks mit 5 Birdies haben das größte Angebot, in Parks dieser Kategorie sind auch die Preise am höchsten.

Bungalows[Bearbeiten]

Die Bungalows gibt es für 2, 4, 6, 8 10, 12 und 16 Personen. Je nach Ausstattung werden sie von Comfort (einfach), über Premium (mittelklassig) bis VIP (luxuriös) deklariert. Die Premiumausstattung besitzt einerseits mehr Platz und höherwertige Materialien, andererseits auch bezogene Betten, Handtücher bei der Ankunft und eine Spülmaschine. Bei der VIP-Ausstattung werden am Morgen frische Brötchen geliefert, es gibt eine kostenlose Tageszeitung und eine Infrarotsauna im Bad. In einigen Parks gibt es spezielle Bungalows für Kinder. Diese besitzen eine Spielecke und sind extra für Kinder ausgestattet.

Die Parks[Bearbeiten]

Aktuelle Parks[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Port Zélande am Brouwersdam

Seit Anfang 2007 übernahm die Organisation Pierre et Vacances, zu denen auch Center Parcs gehört, die belgische Sunparks Gruppe. Die Sunparks wurden aufgrund ihrer Lage und der marktstrategischen Erweiterung in das Unternehmen eingegliedert. Sie sollen jedoch als selbstständige Marke und Gruppe weiter laufen. Außerdem baute Center Parcs einen weiteren französischen Park, der in der Nähe von Straßburg liegt und im März 2010 eröffnet wurde. Center Parcs UK gab in den letzten Monaten bekannt, dass ein weiterer Park in England gebaut wird, der als Center Parcs Warren Wood voraussichtlich im Jahr 2010 eröffnet wird. Im Juli 2009 wurde bekannt gegeben, dass Centerparcs nun auch einen Park mit 180 Hektar in der Nähe von Leutkirch im Allgäu auf dem Gelände der ehemaligen Muna Urlau bis 2013[veraltet] bauen will.[1] Aufgrund diverser Probleme steht eine Eröffnung derzeit nicht vor 2017 in Aussicht. [2] Center Parcs kündigt den Ausbau der Parks in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich an. Der deutsche Park Hochsauerland und der niederländische Park Port Zelande wurden/werden ausgebaut. Jetzt beginnen die Arbeiten an neuen Bungalows in verschiedenen Luxustypen in den Parks De Kempervennen, Het Heijderbos und Bispinger Heide. De Huttenheugte wird aufgrund des Baus eines Freizeitparks (Plopsaland) erweitert. Ab 2009 werden die Parks Heilbachsee, Butjadinger Küste, Loohorst und Zandvoort über das Schwesterunternehmen Sunparks unter den Namen Sunparks Eifel, Sunparcs Nordseeküste, Sunparks Limburgse Peel sowie Sunparks Zandvoort zu buchen sein. Diese sind dann auch nicht mehr im neuen Center Parcs Katalog 2009 aufgeführt.

Staat/Park Birdies Ort Region Eröffnet Übernommen
Niederlande
Het Meerdal 4 America Limburg 1971
De Huttenheugte 4 Coevorden Ortsteil Dalen Drenthe 1972
De Eemhof 5 Zeewolde Flevoland 1980
De Kempervennen 5 Westerhoven Nordbrabant 1983
Het Heijderbos 5 Heijen Limburg 1986
Park Loohorst* 3 America Limburg 1980 2001
Port Zélande 5 Ouddorp Südholland 1990 2001
Park Zandvoort 4 Zandvoort Nordholland 1989
Parc Sandur 3 Emmen (Drenthe) Drenthe  ????
Limburgse Peel 3 America Limburg  ????
Belgien
Erperheide 4 Peer Limburg 1981
De Vossemeren 5 Lommel Limburg 1987
Deutschland
Park Eifel 3 Gunderath Rheinland-Pfalz 1979
Park Nordseeküste 3 Tossens Niedersachsen 1992
Park Hochsauerland 4 Medebach Nordrhein-Westfalen 1994 2001
Bispinger Heide 5 Bispingen Niedersachsen 1995
Bostalsee 4 Bosen Saarland 2013
Frankreich
Les Bois-Francs 5 Verneuil-sur-Avre Haute-Normandie 1988
Les Hauts de Bruyères 5 Chaumont-sur-Tharonne Centre 1993
Le Lac d’Ailette 5 Chamouille Picardie 2007
Les trois fôrets 5 Hattigny / Bertrambois Lothringen 2010 -
Großbritannien
Sherwood Forest Rufford Nottinghamshire 1987
Elveden Forest Brandon Suffolk 1989
Longleat Forest Warminster Wiltshire 1994
Oasis Whinfell Forest Penrith Cumbria 1996 2014

Die mit * gekennzeichneten Parks gehören seit dem 1. Dezember 2008 zu Sunparks nv.

Ehemalige Parks[Bearbeiten]

Ehemalige Parks von Center Parcs in den Niederlanden, heute Eigentum und Teil der Kette „Landal Greenparks“:

Park Ort Provinz Eröffnet Verkauft
De Lommerbergen Reuver Limburg 1968 1996
Het Vennenbos Hapert Nordbrabant 1970 1994
De Berkenhorst Kootwijk Gelderland 1975 1990

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.szon.de/news/wirimsueden/land/200907300017.html SZON – „Dieses Gelände ist wie gemacht für uns“
  2. http://www.schwaebische.de/region/allgaeu/leutkirch/stadtnachrichten-leutkirch_artikel,-Center-Parcs-Eroeffnung-rueckt-in-weite-Ferne-_arid,5554821.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Center Parcs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien