Center for Studies on New Religions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zentrum für Studien über neue Religionen (CESNUR) ist eine internationale Vereinigung zum Studium des religiösen Pluralismus und der neuen religiösen Bewegungen, die 1988 von dem Juristen und Soziologen Massimo Introvigne, den Geschichtswissenschaftlern Jean-François Mayer und John Gordon Melton und der Soziologin Eileen Barker gegründet wurde. Der Sitz des Zentrums ist in Turin, Präsident ist Luigi Berzano, Soziologieprofessor an der Universität Turin, Direktor ist Massimo Introvigne. Direktor für Frankreich ist Antoine Faivre.

Aktivitäten[Bearbeiten]

CESNUR veranstaltete und veranstaltet Kolloquien an mehreren internationalen Universitäten[1] und hat eine Vielzahl von Studien veröffentlicht.[2] Die zwei Editionen der Enciclopedia delle religioni in Italia gelten in Italien allgemein als Standardnachschlagewerk zu religiösen Themen.

Die von CESNUR veranstalteten Kolloquien richten ihre Aufmerksamkeit zunehmend nicht mehr auf die neuen religiösen Bewegungen, sondern auf den religiösen Pluralismus im Allgemeinen, auf die Beziehungen zwischen Immigration, Globalisierung und Religion, und auf die verschiedenen Formen des Fundamentalismus. 2006 hat CESNUR ein Projekt zum Studium der chinesischen Immigration in Italien begonnen, auch gibt es eine regelmäßig aktualisierte Enzyklopädie der Religionen in Italien im Internet.[3]

Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Ansichten des CESNUR bezüglich der neuen religiösen Bewegungen wurden in Europa von Seiten der Gegner von Sekten und Psychogruppen kritisiert, während CESNUR seinerseits den Kampf gegen die Sekten als gefährlich für die Religionsfreiheit betrachtet.

CESNUR antwortete auf die Vorwürfe, dass das persönliche Engagement Massimo Introvignes in der Alleanza Cattolica nichts mit der Ausrichtung der CESNUR zu tun habe und dass CESNUR von einem wissenschaftlichen Gremium geleitet werde, dessen Mitglieder die unterschiedlichsten religiösen und politischen Anschauungen hätten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cesnur.org/conferenze.htm
  2. http://www.cesnur.org/text_mov.htm
  3. http://www.cesnur.org/religioni_italia/default.htm