Central Bank Gold Agreement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Central Bank Gold Agreements I - III sind internationale Abkommen zwischen den Zentralbanken einer Reihe von Nationen, die zum Ziel haben, den Wert der Goldreserven zu stabilisieren.

CBGA III[Bearbeiten]

Die Unterzeichner des dritten Central Bank Gold Agreement (CBGA III) mit Wirkung ab 27. September 2009 sind:[1]

  1. Belgische Nationalbank
  2. Deutsche Bundesbank
  3. Irische Zentralbank
  4. Bank von Griechenland
  5. Bank von Spanien
  6. Bank von Frankreich
  7. Italienische Zentralbank
  8. Zentralbank Zypern
  9. Zentralbank von Luxemburg
  10. Bank Ċentrali ta’ Malta
  11. Zentralbank der Niederlande
  12. Oesterreichische Nationalbank
  13. Banco de Portugal
  14. Bank von Slowenien
  15. Nationalbank der Slowakei
  16. Suomen Pankki – Finlands Bank
  17. Schwedische Reichsbank
  18. Schweizerische Nationalbank

Die Unterzeichner verpflichteten sich im CBGA III, zusammen nicht mehr als 400 t Gold pro Jahr zu veräußern. Das gesamte 5 Jahres-Verkaufsvolumen der Unterzeichner wird 2.000 t nicht überschreiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CBGA 3 Press Release. (online)