Central Equatoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Central Equatoria
Demokratische Republik Kongo Zentralafrikanische Republik Äthiopien Uganda Kenia Sudan de-facto Kenia - von Südsudan als Teil von Eastern Equatoria beansprucht de-facto Sudan - vom Südsudan als Teil von Northern Bahr el Ghazal beansprucht Eastern Equatoria Northern Bahr el Ghazal Lakes Central Equatoria Upper Nile Jonglei Unity/ Western Upper Nile Warrap Western Bahr el Ghazal Western EquatoriaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Südsudan
Hauptstadt JubaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 43.033 km²
Einwohner 1.103.592 (Zensus 2008)
Dichte 26 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 SS-EC

Central Equatoria (arabisch ‏الاستوائية الوسطىal-Istiwāʾiyya al-wusṭā, deutsch Zentral-Äquatoria) ist ein Bundesstaat im Südsudan.

Er hat eine Fläche von 43.033 km²[1] und gemäß dem Zensus von 2008 rund 1,1 Mio. Einwohner[2]. Seine Hauptstadt ist Juba.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Volksgruppen in Central Equatoria sind u.a. Bari und andere Sprecher der Bari-Sprache wie die Nyangwara, Pöjullu, Kakwa, Kuku und Mundari.

Geographie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat liegt im Süden des Südsudans, an der Grenze zu Uganda und zum Kongo. Er wird von Süden nach Norden vom Fluss Bahr al-Dschabal durchquert, dem Quellfluss des Weißen Nils. Weitere große Städte neben der Hauptstadt Juba sind Kajo Keji, Liria, Mangalla, Rokon, Tali, Terakeka und Yei. Kleinere Städte sind Gondokoro, Kaya und Lainya.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1919 bis 1976 gehörte das Gebiet des heutigen Bundesstaates Central Equatoria zur Provinz Äquatoria. 1976 wurde Äquatoria in zwei Provinzen geteilt, so dass das Gebiet nun zur Provinz Scharq al-Istiwa'iyya (Ost-Äquatoria) gehörte. Von 1991 bis 1994 gehörte das Gebiet von al-Istiwa'iyya al-wusta wieder zum neu geschaffenen Bundesstaat al-Istiwa'iyya, der in den Grenzen der Provinz Äquatoria von 1948 bis 1976 glich. Am 14. Februar 1994 wurde al-Istiwa'iyya in drei Bundesstaaten geteilt, darunter das heutige Central Equatoria.[3]

Bis zum 15. April 2006 hieß der Bundesstaat Bahr al-Dschabal (‏بحر الجبل‎; alternative Schreibweise aus dem Englischen Bahr al-Jabal), wurde aber von der Regionalverwaltung des Bundesstaates umbenannt, um nach eigenen Angaben die Konsistenz zur Benennung der anderen Bundesstaaten Äquatorias (Western Equatoria und Eastern Equatoria) herzustellen und sich symbolisch vom Nordsudan zu trennen, der diesen Namen festlegte.[4]

Im zweiten Sezessionskrieg im Südsudan 1983–2005 blieb die Hauptstadt Juba als Garnisonsstadt unter der Kontrolle der sudanesischen Regierung, andere Städte wurden hingegen zeitweise von den SPLA-Rebellen erobert.

Verwaltung[Bearbeiten]

Central Equatoria ist, wie die anderen Bundesstaaten Südsudans auch, in Counties unterteilt. Weitere Verwaltungseinheiten unter den Counties sind Payams und darunter Bomas. Ein County Commissioner, der vom State Governor in Vereinbarung mit dem Präsidenten ernannt wurde, steht den Counties vor. In Central Equatoria sind das:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Key Indicators for Central Equatoria. In: http://ssnbs.org. The National Bureau of Statistics, abgerufen am 21. August 2014 (PDF, 1 MB, englisch).
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02
  3. www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten
  4. 16. April 2006 - Sudan Tribune: Southern Sudan Bahr al-Jabal State changes name.