Central pattern generator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als central pattern generator (CPG, deutsch „zentraler Mustergenerator“, ZMG) bezeichnet man in der Neuroanatomie spezielle Ansammlungen von Nervenzellen im Rückenmark, die in der Lage sind, selbständig rhythmische Muskelzuckungen zu veranlassen und so eine wichtige Rolle bei kontinuierlichen Bewegungen, beispielsweise dem Gehen spielen.[1]

Die Besonderheit dieser zentralen Aktivitätsmustergeneratoren liegt darin, dass sie nicht wie andere Nervenzellen immer wieder von einem übergeschalteten Hirnzentrum aktiviert werden müssen, sondern nach einer Startaktivierung selbständig in der Lage sind, in regelmäßiger Abfolge Aktionspotentiale zu entsenden.[1]

Beispiele für Bewegungen, deren unbewusster automatischer Ablauf durch CPGs ermöglicht werden, sind das Gehen, Laufen oder Schwimmen. Die rhythmischen Bewegungen beruhen auf der alternierenden Aktivierung von Flexoren und Extensoren der entsprechenden Körperareale.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Michael O'Shea: Das Gehirn. Eine Einführung. Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-018477-6, S. 119 (Orig.: The Brain – A Very Short Introduction. Oxford University Press, Oxford 2005)