Centre d’Etudes de Populations, de Pauvreté et Politiques Socio-Economiques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Centre d’Etudes de Populations, de Pauvreté et Politiques Socio-Economiques (CEPS/INSTEAD) in Esch-Belval ist eine öffentliche Einrichtung für Sozialforschung, die seit 1989 selbständig unter Oberaufsicht des Kultur- und Hochschulministeriums von Luxemburg agiert.

1978 gründete Gaston Schaber zusammen mit sechs weiteren Forschern die Groupe d'étude pour les problèmes de la pauvreté (GEPP), um im Rahmen des ersten EU-Armutbekämpfungsprogramms international vergleichende Studien zur Armut zu betreiben. Sie wurde 1982 zum Ceps, drei Jahre später zum Forschungsinstitut Centre d'études de populations, de pauvreté et de politiques socio-économiques / International Network for Studies in Technology, Environment, Alternatives, Development.[1]

CEPS/INSTEAD hat seither wissenschaftliche Kompetenzen in Datenerhebung und Qualitätskontrolle auf diesem Gebiet erworben. Ein besonderer Schwerpunkt ist hierbei die transnationale Vergleichbarkeit der Daten, wozu auch der rege Austausch in internationalen Forschernetzwerken dient.[2]

Aufgaben[Bearbeiten]

Das CEPS/INSTEAD stellt sich folgende Aufgaben:

  1. Punktuelle und Langzeitstudien über die Bevölkerung, zur Armut und gesellschaftspolitischen Themen durchzuführen
  2. nationale und international vergleichende Datenbanken zu erstellen, führen und auszuwerten
  3. Analyseinstrumente, Modellwerkzeuge und Simulationen zu entwickeln
  4. Informatikwerkzeuge zu entwickeln und zu verbessern
  5. interregional und international Netzwerke zu schaffen und unterhalten zum Informationsaustausch über Technologien, Umwelt und Entwicklungsalternativen
  6. in Zusammenhang mit den genannten Aufgaben eine entsprechende Postgraduiertenausbildung zu betreiben.

Das angebotene internationale Ausbildungsprogramm IMPALLA führt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten zum Master in Social Policy Analysis, einem höheren akademischen Grad in der vergleichenden Analyse von Gesellschaftspolitik (International Comparative Social Policy Analysis).[3]

Forschungsbereiche[Bearbeiten]

Das Institut gliedert sich in mehrere Forschungseinheiten.

  1. Population & Emploi (Bevölkerung & Beschäftigung): Beschäftigung, soziale Exklusion, Armut, Migration, Bildung, Gesundheit, Familienstruktur, Werte, soziale Kohäsion, Beziehungen zwischen den Generationen, kulturelle Praktiken [4]
  1. Entreprises (Unternehmen): Innovation, Forschung und Entwicklung, Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien [5]
  1. Géographie & Développement (GEODE) (Geografie & Entwicklung): Metropolbildung, Verstädterung, Mobilität, Wohnung, Lebensräume, Raumplanung [6]
  1. Enseignement, Recherche & Développement International (ERDI) (Lehre, Forschung und Internationale Entwicklung): Lehre und Ausbildung, vergleichende datenbanken, internationale Beratung, Zusammenarbeit und Entwicklung [7]
  1. Relations Professionnelles & Emploi (REPREM) (Berufliche Beziehungen): Institutionelles System, Governance, Soziale Sicherheit, Sozialwissenschaften, Arbeitsmarkt [8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Professor Gaston Schaber gestorben. Luxemburger Wort, 30. März 2010.
  2. Gaston Schaber: CEPS/INSTEAD.
  3. Welcome to the IMPALLA website!
  4. Population & Emploi
  5. Entreprises.
  6. Géographie & Développement (GEODE)
  7. Enseignement, Recherche & Développement International (ERDI)
  8. Relations Professionnelles & Emploi (REPREM)