Centre for Policy Studies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Centre for Policy Studies (abgekürzt CPS) ist eine britische Denkfabrik. Es wurde im Juni 1974 von Keith Joseph, Alfred Sherman und Margaret Thatcher gegründet, propagiert Positionen des Monetarismus und tritt für den Freien Markt ein.[1]

Folgende Ziele werden vertreten:

Das Centre for Policy Studies wird von Norman Blackwell geleitet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Cockett: Thinking the Unthinkable. Think-Tanks and the Economic Counter-Revolution, 1931–83. Fontana Press, London 1995, ISBN 0-00-637586-3.
  • Keith Dixon: Die Evangelisten des Marktes. Die britischen Intellektuellen und der Thatcherismus („Les évangélistes du marché. Les intellectuels britanniques et les néo-libéralisme“). UVK, Konstanz 2000, ISBN 3-87940-714-2.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Sir Alfred Sherman died, in The Telegraph, 28 Aug. 2006

Weblinks[Bearbeiten]