Cer(III)-bromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Cer(III)-bromid
__ Ce3+     __ Br
Kristallsystem

hexagonal

Allgemeines
Name Cer(III)-bromid
Andere Namen
  • Cerbromid
  • Certribromid
Verhältnisformel CeBr3
CAS-Nummer
  • 14457-87-5
  • 7789-56-2 (Heptahydrat)
PubChem 292780
Kurzbeschreibung
  • weiße hexagonale Kristalle, hygroskopisch[1]
  • farbloser Feststoff (Heptahydrat)[2]
Eigenschaften
Molare Masse 379,83 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

5,21 g·cm−3 (20 °C)[3]

Schmelzpunkt

732 °C[1]

Siedepunkt

1457 °C[1] oder 1705 °C[3]

Löslichkeit
  • löslich in Wasser[1] und Aceton[3]
  • löslich in Wasser und Ethanol (Heptahydrat)[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​318​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][4]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cer(III)-bromid (CeBr3) ist ein Salz des Seltenerd-Metalls Cer mit Bromwasserstoff.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Cer(III)-bromid kann durch Reaktion von Cer(III)-carbonat-hydrat mit heißer konzentrierter Bromwasserstoffsäure gewonnen werden, wobei Cer(III)-bromid-hydrat entsteht. Das Hydrat wird durch Zugabe von Ammoniumbromid und Erhitzung in die wasserfreie Form umgewandelt.[6]

Ebenfalls möglich ist die Reaktion von Cer(III)-hydrid mit Bromwasserstoff bei etwa 500 °C.[7]

\mathrm{ CeH_3 + 3 \ HBr \longrightarrow CeBr_3 + 3 \ H_2}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Cer(III)-bromid bildet weiße hexagonale Kristalle, die hygroskopisch sind und kommt auch als Heptahydrat vor.[2] Es kristallisiert in einem hexagonalen Kristallsystem (Uran(III)-chlorid-Typ[8]) mit der Raumgruppe P63/m.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Szintillations-Eigenschaften können Cer(III)-bromid-Einkristalle als Detektormaterial in Gammastrahlenspektrometern eingesetzt werden.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Properties of the Elements and Inorganic Compounds, S. 4-56.
  2. a b c  Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. Taylor & Francis US, 2011, ISBN 1-43981461-9, S. 106f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d  Jean de Ans, Ellen Lax: Taschenbuch Fur Chemiker Und Physiker: Band 3: Elemente, Anorganische .... Springer DE, 1998, ISBN 3-540-60035-3, S. 370 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. a b c Datenblatt Cer(III)-bromid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 10. Dezember 2012 (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6.  R. Mantz: Molten Salts 15, in Memory of Robert Osteryoung: ECS Transactions: Volume 3. The Electrochemical Society, 2007, ISBN 1-56677592-2, S. 455 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  J. J. Zuckerman: Inorganic Reactions and Methods, The Formation of Bonds to Hydrogen. John Wiley & Sons, 2009, ISBN 0-47014536-6, S. 3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8.  Christoph Janiak, Hans-Jürgen Meyer, Dietrich Gudat, Ralf Alsfasser: Riedel Moderne Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2012, ISBN 3-11-024901-4, S. 371 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. W.M. Higgins, A. Churilov, E. van Loef, J. Glodo, M. Squillante, K. Shah: Crystal growth of large diameter LaBr3:Ce and CeBr3. In: Journal of Crystal Growth. 310, 2008, S. 2085–2089, doi:10.1016/j.jcrysgro.2007.12.041.