Cer(III)-oxalat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 Cerion 3 Oxalation
Allgemeines
Name Cer(III)-oxalat
Summenformel
  • Ce2(C2O4)3
  • Ce2(C2O4)3 · 9 H2O
  • Ce2(C2O4)3 · x H2O
CAS-Nummer
  • 139-42-4 (wasserfrei)
  • 13266-83-6 (Nonahydrat)
  • 15750-47-7 (x-Hydrat)
PubChem 8762
ATC-Code

A04AD02

Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 544,29 g·mol−1
  • 706,44 g·mol−1 (Nonahydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

schlecht in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][4]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 21/22
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Cer(III)-oxalat ist eine Verbindung des Seltenerd-Metalls Cer mit Oxalsäure. Es ist ein weißes kristallines Pulver und in Wasser und organischen Lösungsmitteln unlöslich.

Darstellung[Bearbeiten]

Cer(III)-oxalat

Die Darstellung gelingt durch Umsetzung von Oxalsäure mit Cer(III)-chlorid; letzteres ist herstellbar aus cerhaltigen Zündsteinen und Salzsäure. Das unlösliche Produkt wird dabei als kristalliner Niederschlag erhalten.

Reaktionen[Bearbeiten]

Cer(III)-oxalat zersetzt sich beim Erhitzen ab ca. 275 °C[5] zu den Ceroxiden Cer(III)-oxid und Cer(IV)-oxid.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Cerium (III) oxalate nonahydrate bei Strem, abgerufen am 25. Dezember 2012.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Datenblatt Cer(III)-oxalat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 14. März 2010 (PDF).
  5.  S. El-Houte, M. El-Sayed Ali: Thermal decomposition of cerium oxalate and mixed cerium-gadolinium oxalates. In: Journal of Thermal Analysis. 37, 1991, S. 907-913.