Cerdanya (Comarca)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cerdanya
Localització de la Cerdanya.svg
Die Lage der Comarca Cerdanya in Katalonien
Basisdaten
Provinzen: Girona, Lleida
Hauptort: Puigcerdà
Fläche: 546,57 km²
Einwohner: 14.571 (2009)
Gemeinden: 17

Die Comarca Cerdanya liegt in der Provinz Girona der Autonomen Gemeinschaft von Katalonien (Spanien). Der Gemeindeverband hat eine Fläche von 547 km² und 14.571 Einwohner (2009).

Allgemeines[Bearbeiten]

Zur Unterscheidung der Comarca Alta Cerdanya (Obere Cerdanya) in Nordkatalonien im Südwesten von Frankreich wird die spanische Comarca auch Baixa Cerdanya (Untere Cerdanya) genannt.

Aus dem katalanischen Adjektiv cerdana (aus der Cerdanya stammend) leitet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit der Name der Sardana, des katalanischen Nationaltanzes, ab.

Östlich der Hauptstadt Puigcerdà in Frankreich liegt die spanische Exklave Llívia.

Lage[Bearbeiten]

Das Cadí-Gebirge von Tosa d'Alp aus gesehen

Der Gemeindeverband liegt im nordöstlichen Teil Kataloniens, er grenzt im Südosten an die Comarca Ripollès, im Süden an Berguedà, im Westen an Alt Urgell im Norden an das Fürstentum Andorra und im Osten an die comarca Alta Cerdanya der Republik Frankreich. Zusammen mit den Comarcas Alta Ribagorça, Alt Urgell, Pallars Jussà, Pallars Sobirà und Vall d'Aran bildet die Region das Territorium Alt Pirineu i Aran. Barcelona liegt etwa 150 km in südöstlicher Richtung.

Der Oberlauf des Flusses Segre fließt in einem breiten Tal von Frankreich kommend, in Richtung Ost-West, durch den Landkreis. Auf der nördlichen Seite des Tales verläuft die Hochgebirgsregion der Pyrenäen mit dem Puigpedrós (2.911 m) und dem höchste Berg Cerdanyas, dem Tossa Plana de Lles (2.916 m). Auf der südlichen Seite liegen die Vorpyrenäen mit den Gebirgskette Serra del Cadí, Serra de Moixeró und Serra Tosa d'Alp. Diese Gebirgsketten bilden den 1983 gegründeten Parc Natural del Cadí-Moixeró. Die höchsten Erhebungen sind der Pic de Costa Cabirolera (2.604 m) und der Comabona (2.547m).

Glockenturm der gotischen Kirche Santa Maria in Puigcerdà

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. November 1659 wurde im Pyrenäenvertrag zwischen dem französischen König Ludwig XIV. und dem spanischen König Philipp IV. Katalonien aufgeteilt. Der französische Teil wurde zu Roussillon, der spanische Teil zu Catalunya. Cerdanya wurde dabei in zwei Hälften, die spanische Baixa Cerdanya und die französische Alta Cerdanya, geteilt. Die Gemeinde Llívia verblieb bei Spanien und bildet eine spanische Exklave auf französischem Territorium. Die Hauptstadt Puigcerdà ist durch eine „neutrale“ Straße mit Llívia verbunden.

1833 wurden in Spanien Provinzen gebildet. Dabei wurde die Verwaltung der Gemeinden Cerdanyas zwischen der Provinz Lleida (sechs Gemeinden) und der Provinz Girona (acht Gemeinden) aufgeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturhistorisch von Interesse sind die zahlreichen romanischen Kirchenbauten.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Land- und Forstwirtschaft haben an Bedeutung verloren. Dafür sind Arbeitsplätze in der Textil-, Bau- und Holzindustrie entstanden. Der Tourismus und der damit verbundene Dienstleistungssektor ist eine wichtige Erwerbsquelle der Region. Die Comarca ist eine beliebte Wintersportregion, auf dem Gebiet befinden sich bei Aránser, Guils, LLes, Masella und La Molina ausgewiesene Skigebiete.

Gemeinden[Bearbeiten]

Karte Baixa Cerdanya

Stand: 2009

Gemeinde Einwohner Fläche
(km²)
Provinz Gemeinde Einwohner Fläche
(km²)
Provinz
Alp 1.231 44 Girona Llívia 1.066 13 Girona
Bellver de Cerdanya 1.627 98 Lleida Meranges 83 38 Girona
Bolvir 279 11 Girona Montellà i Martinet 559 55 Lleida
Das 162 15 Girona Prats i Sansor 214 6 Lleida
Fontanals de Cerdanya 406 29 Girona Prullans 217 21 Lleida
Ger 395 33 Girona Puigcerdà 7.263 19 Girona
Guils de Cerdanya 326 22 Girona Riu de Cerdanya 81 12 Lleida
Isòvol 196 11 Girona Urús 189 18 Girona
Lles de Cerdanya 277 102 Lleida

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]