Cerna (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cerna
Cserna
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Mündung des Flusses Cerna in die Donau bei Orșova

Mündung des Flusses Cerna in die Donau bei Orșova

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kreise Gorj, Mehedinți, Caraș-Severin (Rumänien)
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Munții Godeanu (Südkarpaten)
45° 15′ 50″ N, 22° 47′ 24″ O45.26375722.790104
Mündung in die Donau bei Orșova44.739522.4122Koordinaten: 44° 44′ 22″ N, 22° 24′ 44″ O
44° 44′ 22″ N, 22° 24′ 44″ O44.739522.4122
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 84 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 1433 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Șturu, Turcineasa, Râmnuța, Arsasca, Tăsna, Ogașu lui Roșet, Șaua Padina, Jelărău, Padina Șoroniște, Fenigari, Bârzani, Pecinișca
Rechte Nebenflüsse Măneasa, Scurtu, Cărbunele, Valea lui Iovan, Balmez, Naiba, Curmezișa, Olanu, Craiova, Iauna, Topenița, Iuța, Prisăcina, Drăstănicu, Bedina, Vânturătcarea, Slatina, Orgașu Ursului, Clepeniac, Munk, Valea Mare, Belareca, Iardașița, Sacherșița
Durchflossene Stauseen Țierna, Prisaca, Barajul Iovanu
Mittelstädte Orșova
Kleinstädte Băile Herculane
Gemeinden Topleț

Die Cerna (ungarisch Cserna) ist ein linker Nebenfluss der Donau in Rumänien, der im Kreis Gorj entspringt.

Ihre Quelle befindet sich auf der Südostseite der Munții Godeanu, anschließend bewegt sie sich in südwestlicher Richtung fort und mündet bei Orșova in die Donau. Der obere Teil des Flusses wird auch Cernișoara genannt. Auf einer Länge von 84 km durchquert sie ein Tal mit zahlreichen, zum Teil sehr tiefen Schluchten. Bevor sie die Bäder von Băile Herculane kreuzt, fließt sie durch den Stausee Țierna. Während der Habsburgermonarchie bildete die Cerna die östliche Grenze des Staates.

Das Cerna-Tal ist einzigartig, da es – völlig von Bergregionen eingeschlossen – zwei unterschiedliche Bergzüge trennt. Es ist ein typisches longitudinales Tal, welches der tektonischen Linie zwischen dem Vâlcan- und dem Mehedinţi-Gebirge folgt, auf der einen Seite vom Godeanu-Massiv und auf der anderen Seite von dem Cerna-Gebirge begrenzt. Die zahlreichen endokarsten Formen des Nationalparks Domogled-Valea Cernei stellen national wie auch international einen außergewöhnlichen wissenschaftlichen Wert dar.[1]

Verweise[Bearbeiten]

  • Administrația Naționalā Apelor Române – Cadastrul Apelor – București
  • Directiva Cadru 2000/60 a Uniunii Europene în Domeniul Apei – Județul Gorj
  • Județul Gorj – Planul Județean de Apārare împotriva Inundațiilor
  • Trasee turistice – județul Caraṣ
  • Trasee turistice – județul Gorj
  • Trasee turistice – județul Hunedoara
  • Trasee turistice – județul Mehedinți

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kreawerft.at (PDF; 2,1 MB), „Green Mountain“ Ein Nachhaltigkeits-Entwicklungs-Modell für bewachsene Bergregionen: Aktuelle Situationsanalyse