Cerne Abbas Giant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skizze des Cerne Abbas Giant. Die gelbe Linie ist nicht mehr sichtbar.

Der Cerne Abbas Giant (Riese von Cerne Abbas) ist ein durch Freilegen einer Kalkschicht in den Boden gegrabenes Bild eines Mannes. Das Scharrbild befindet sich nahe Cerne Abbas, nördlich von Dorchester in der südwestenglischen Grafschaft Dorset.

Gestalt[Bearbeiten]

Der Riese ist 55 Meter groß und hält eine lange Keule in der rechten Hand. Sein Phallus allein ist über 7 Meter lang. Die Linien sind 60 cm breit. Unter seinem linken Arm war einst eine Fläche eingezeichnet; die Linie wurde aber wieder entfernt.

Damit der Riese nicht durch natürliche Vorgänge unkenntlich wird, sind alle 25 Jahre Reinigungen vonnöten. Aus dem 18. Jahrhundert ist bekannt, dass man ihn alle sieben Jahre erneuerte. Dabei kann es zu Verfälschungen gekommen sein. Der Phallus etwa zeigt Spuren einer Vergrößerung.[1]

Herkunft[Bearbeiten]

Cerne Abbas Giant

Das Alter des Riesen ist unbekannt. Er wird 1694 zum ersten Mal erwähnt, als die Aufzeichnungen eines Kirchenvorstehers die Instandsetzung „of ye Giant“ vermerkten. John Hutchins' History of Dorset von 1774 gibt an, der Riese sei erst in Lord Holles’ Zeit gegraben worden, also zwischen 1641 und 1666.

Auch die Kelten wurden als Urheber vermutet. Immerhin sprach die Thermolumineszenzprobe im Falle des White Horse Hill für eine prähistorische Entstehung. Der irische Gott Dagda sowie der gallische Donnergott Taranis hatten eine Keule. Auch Thor wird in dem Riesen gesehen.

Eine andere Theorie vermutet, der Riese sei Herkules, geschaffen in römischer Zeit um 200. Die einstige Fläche unter seinem linken Arm wäre dann als Fell des kithäronischen Löwens ausgemacht.

Rituale[Bearbeiten]

Der Phallus

Im modernen Volksglauben ist der Riese ein Fruchtbarkeitsbringer. 1922 schrieb J. S. Udal, in Dorsetshire Folk-Lore, Paare sollten sich auf dem Phallus lieben, auf dass sich ihr Kinderwunsch erfülle. H. S. L. Dewar notierte 1968, dass Frauen den Riesen abliefen, in der Hoffnung, so einen Partner zu finden, Treue zu beschwören oder Kinder bekommen zu können. Wicca-Anhänger veranstalten beim Riesen regelmäßig Fruchtbarkeitsrituale und Beltane-Feiern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacqueline Simpson, Steve Roud: Cerne Abbas Giant. In: A Dictionary of English Folklore. Oxford University Press, Oxford, 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cerne Abbas Giant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dazu Leslie Grinsell in Antiquity, Nr. 54. 1980. S. 29–33

50.813698-2.474662150Koordinaten: 50° 48′ 49″ N, 2° 28′ 29″ W